Plakatdesign: Bock/Meister/Mergemann Foto: Xavier Marest

44. Preis der Chemiestadt: Dormagen erwartet internationale Fechtelite


Am Wochenende gastiert der Junioren-Weltcup wieder am Höhenberg. Der TSV Bayer Dormagen hat zum 44. Preis der Chemiestadt geladen und begrüßt am kommenden Samstag die internationale Fechtelite der Säbeljunioren.

Mit über 300 Fechtern aus rund 30 Nationen wird der Wettkampf erneut ein großes Junioren-Fechtevent. „Wir freuen uns, dass sich auch in diesem Jahr wieder so viele Fechterinnen und Fechter aus der ganzen Welt angekündigt haben“, blickt TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald voller Vorfreude auf den Heimweltcup. Bereits zum Wochenanfang fanden sich die Delegationen aus Japan, Brasilien, Ägypten und Kasachstan zu Trainingslagern am Höhenberg ein. 

Aus deutscher Sicht liegt der Fokus in diesem Jahr auf den Juniorinnen, die am vergangenen Wochenende in Warschau mit der Bronze-Medaille im Teamwettbewerb ein Ausrufezeichen setzen konnten. „Mit Elisabeth Gette und Julika Funke vom FC Würth Künzelsau sowie Lokalmatadorin Larissa Eifler haben wir gleich drei Fechterinnen vom internationalen Format im Wettbewerb“, so Kawald. Eifler kehrte erst vor wenigen Wochen nach sechsmonatiger Verletzungspause auf die Planche zurück und wurde in Warschau Neunte.

Die Halbfinals starten am Samstag, den 15.12. um 18:30 im TSV Bayer Sportcenter. Alle Fechtfans sind herzlich eingeladen, die Fechterinnen und Fechter lautstark zu unterstützen. Der Eintritt kostet 3€. „Wir werden die Halbfinals und Finals natürlich wieder bestmöglich in Szene setzen und freuen uns über jeden Zuschauer“, erklärt Kawald.