59. "Weißer Bär von Berlin"


Am kommenden Wochenende findet zum 59. Mal der „Weiße Bär“ in Berlin statt. Zum Turnier werden über 200 Fechter aus ganz Europa erwartet. Der traditionsreiche Wettkampf wird seit 1960 ausgetragen.

Im letzten Jahr sicherte sich der Jakob Jurka (CZE) den Sieg vor Stephan Rein (Heidenheimer SB) und den beiden drittplatzierten Frederik von der Osten (DEN) und Tristan Tulen (NED). Der letzte Deutsche, der den „Weißen Bären“ mit nach Hause nehmen durfte, war Niklas Multerer (Heidenheimer SB) im Jahr 2016.  Da das Turnier sowohl ein Qualifikationsturnier für den DFB ist als auch ein U23 EFC-Turnier, werden zwei Sieger gekürt: der Turniergewinner und der beste U23-Starter. Der Wettbewerb findet ab Samstag mit der Vorrunde ins Horst-Korber-Sportzentrum statt.

Das Finale wird am Sonntag (14.00 Uhr) im Historischen Kuppelsaal des Hauses des Deutschen Sports auf dem Olympiagelände ausgetragen. Dort wurde schon 1936 ein Teil der olympischen Fechtwettbewerbe durchgeführt.