Anne Sauer überzeugt bei Heim-WM mit Rang acht

Florett-Spezialistin Anne Sauer hat bei den Weltmeisterschaften in Leipzig mit Rang acht eine überzeugende Leistung abgeliefert. Die deutschen Säbel-Herren verpassten dagegen den Einzug in die Finalrunde.

Foto: Augusto Bizzi

Mit dem 15:10 gegen die Italienerin Martina Batini in der Runde der letzten 32hatte die 26-jährige Tauberbischofsheimerin eine deutliche Duftmarke abgegeben. Im folgenden Achtelfinale setzte sie sich die Südkoreanerin Jeon Hee Sook mit 11:10 durch, stand damit in der Finalrunde. Gegnerin hier war die Französin Ysaora Thibus, der sie trotz großem Kampf am Ende mit 8:15 unterlag.

Ich hätte natürlich gern eine Bronzemedaille gehabt“, blickt Coach Giovanni Bortolaso auf das Viertelfinalgefecht zurück. „Aber der achte Platz ist ein sehr gutes Ergebnis. Sie hat zwei gute Kämpfe mit Charakter abgeliefert. Und ich glaube, sie hat heute verstanden, dass sie es besser kann“, fügt er hinzu.

Etwas Pech hatte Carolin Golubytskyi, die in der Runde letzten 64 gegen Camilla Manchini (Italien) knapp mit 14:15 unterlag. Auch Leonie Ebert verlor ihren Auftaktkampf, hatte gegen die Russin Adelina Zagidullina mit 8:15 das Nachsehen. Eva Hampel (alle Tauberbischofsheim) gewann zunächst ihren Auftaktkampf gegen Eline Rentier (Niederlande) mit 15:12, musste sich anschließend der späteren Sauer-Bezwingerin Ysaora Thibus mit 7:15 beugen.

Das ist eine Top-Platzierung von Anne, immerhin ihr bestes WM-Einzelergebnis. Auch wenn sie verloren hat, war es ein guter Kampf. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, so Sportdirektor Sven Ressel.

Titelträgerin im Damenflorett wurde Inna Deriglazova (Russland), die sich im Finale gegen Alice Volpi aus Italien mit 14:13 durchsetzte.

Knapp an der Finalrunde vorbei rauschten die deutschen Säbelspezialisten Max Hartung und Matyas Szabo. Beide hatten sich souverän in das Achtelfinale gefochten, Benedikt Wagner u.a. „Altmeister“ Aldo Montano im 32-er Tableau mit 12:15 hinter sich gelassen. Das Aus kam für beide in der Runde der letzten 16. Max Hartung unterlag dem Ungarn Andras Szatmari mit 11:15, Matyas Szabo, der sich mit Rückenproblemen herumplagte, verlor seinen Kampf gegen Kostiantyn Voronov (Israel) mit gleichem Ergebnis. Das Duo Benedikt Wagner und Richard Hübers schied bereits in der Runde der letzten 32 vorzeitig aus. Richard Hübers fand im Franzosen Vincent Anstett seinen Bezwinger, der sich mit 15:10 durchsetzte. Benedikt Wagner hatte gegen Luca Curatoli mit 10:15 das Nachsehen. Beide belegten die Positionen 27 und 31.

Das war schon eine kleine Enttäuschung“, erklärt Sven Ressel. „Wir hatten hier mit einer Viertelfinalplatzierung geliebäugelt. Pech war natürlich, dass Matyas angeschlagen war. Aber insgesamt ist das kein Beinbruch. Herrensäbel ist auch weiterhin international vorn dabei“, sagt der Sportdirektor weiter.

Der WM-Titel im Herrensäbel ging an Andras Szatmari, der im Finale Gu Bongil (Südkorea) mit 15:11 bezwang.

Die Platzierungen:

Damenflorett: 1. Inna Deriglazova (Russland), 2. Alice Volpi (Italien), 3. Ysaora Thibus (Frankreich), 3. Arianna Errigo (Italien), 5. Astrid Guyart (Frankreich), 6. Julia Walczyk (Polen), 7. Camilla Mancini (Italien), 8. Anne Sauer (FC Tauberbischofsheim), 27. Eva Hampel (FC Tauberbischofsheim), 45. Carolin Golubytskyi (FC Tauberbischofsheim), 53. Leonie Ebert (FC Tauberbischofsheim)

Herrensäbel: 1. Andras Szatmari (Ungarn), 2. Gu Bongil (Südkorea), 3. Vincent Anstett (Frankreich), 3. Kamil Ibragimov (Russland), 5. Luca Curatoli (Italien), 6. Oh Sanguk (Südkorea), 7. Kostiantyn Voronov (Israel), 8. Ali Pakdaman (Iran), 10. Max Hartung (TSV Bayer Dormagen), 13. Matyas Szabo (TSV Bayer Dormagen), 27. Richard Hübers (TSV Bayer Dormagen), 31. Benedikt Wagner (TSV Bayer Dormagen)