Benedikt Wagner Zweiter in München

Der Dormagener Benedikt Wagner hat beim Herrensäbel-Traditionsturnier um das „Münchener Schwert“ mit Rang zwei knapp den Gesamtsieg verpasst. Der 27-jährige unterlag erst im Finale dem Italiener Massimiliano Murolo knapp mit 13:15.

Foto: Privat

Benedikt Wagner, Team-Weltmeister des Jahres 2014, erwies sich im Turnierverlauf für die Konkurrenz bis zum Finale als unüberwindbar. Mit klaren Siegen erreichte er die Runde der besten acht in der bayerischen Landeshauptstadt, setzte sich im Viertelfinale gegen den Eislinger Frederic Kindler mit 15:11 durch. Im Halbfinale traf er auf seinen Vereinskameraden Richard Hübers, den er mit 15:14 bezwang. Hübers hatte sich ebenfalls auf direktem Wege für die Finalrunde qualifiziert, hier Domenik Koch (Dormagen) mit 15:8 hinter sich gelassen. In einem bis zum Schluss spannenden Finale hatte dann am Ende der Italiener Murolo das glücklichere Händchen, setzte sich mit zwei Treffern Unterschied gegen Benedikt Wagner durch.

Das Ergebnis geht in Ordnung. Das Turnier hier war ein wichtiger Trainingswettkampf für die kommenden internationalen Turniere, insbesondere für den Weltcup in Győr in einer Woche“, erklärt Bundestrainer Vilmos Szabo in einem kurzen Statement.

Benedikt Wagners Nationalmannschaftskollegen Max Hartung und Matyas Szabo (beide Dormagen) waren in München nicht am Start.

Die Platzierungen: Int. Herrensäbel-Turnier München (91 Starter): 1. Massimiliano Murolo (Italien), 2. Benedikt Wagner (TSV Bayer Dormagen), 3. Stefano Sbragia (Italien), 3. Richard Hübers (TSV Bayer Dormagen), 5. Björn Hübner (FC Tauberbischofsheim), 6. Domenik Koch (TSV Bayer Dormagen), 7. Frederic Kindler (TSG Eislingen), 8. Jules-Emile De Visscher (Belgien)