Carolin Golubytskyi auf Rang 11 in Long Beach

Die Tauberbischofsheimerin Carolin Golubytskyi hat beim Damenflorett- Grand-Prix in Long Beach (USA) mit Rang 11 im Gesamtklassement überzeugt. Die Florett-Herren gingen an gleicher Stelle leer aus.

Foto: Olaf Wolf (Archiv)

Für die 31-jährige Carolin Golubytskyi, die sich bei den Olympischen Spielen am Knie verletzt hatte, fast vier Monate pausieren musste und somit erst später wieder ins Training einsteigen konnte, war es der zweite Start bei einem Weltcup in der laufenden Saison. Ihren Auftaktkampf in der Hauptrunde gewann sie mit 15:8 gegen die Ungarin Kata Kondricz, setzte sich anschließend gegen Oksana Martines Hauregi aus Russland mit gleichem Ergebnis durch. Im Achtelfinale traf sie auf deren Landsfrau Marta Martyanova, der sie mit 9:15 unterlag. Neben der WM-Zweiten von 2013 hatten sich zudem Leonie Ebert und Anne Sauer für das Tableau der besten 64 qualifiziert.

Leonie Ebert überwand zunächst gegen Katarzyna Lachman (Polen) mit 15:12, musste sich danach der späteren Gesamtsiegerin Lee Kiefer (USA) mit 4:15 geschlagen geben. Anne Sauer verlor ihr erstes Gefecht gegen die Italienerin Camilla Mancini mit 13:15.

Der Gesamtsieg ging in Long Beach an die Ebert-Bezwingerin Lee Kiefer, die im Finale Marta Martyanova mit 15:4 distanzierte.

Beim zeitgleich stattfindenden Herrenflorett- Grand-Prix an gleicher Stelle konnten die deutschen Vertreter nicht in die Vergabe der Podiumsplätze eingreifen. Für das beste Ergebnis aus deutscher Sicht sorgte der Bonner Andre Sanita mit Position 22. Der 24-jährige aus der Trainingsgruppe von Bundestrainer Uli Schreck setzte sich in seinem ersten Gefecht gegen Chen Yu aus China mit 15:12 durch, verlor den folgenden Kampf gegen den starken US-Amerikaner Race Imboden mit 12:15. Peter Joppich, vor Monatsfrist Gewinner des Herrenflorett-Weltcups in Bonn, musste sich in seinem ersten Kampf überraschend dem Japaner Riki Oishi mit 10:15 geschlagen geben. „Peter ist schlecht in das Gefecht reingekommen, hat sein Tempo nicht gefunden. Das hat der Japaner dann für sich nutzen können“, so Bundestrainer Uli Schreck. „Das Ergebnis von Andre geht in Ordnung“, fügt er hinzu. Olympiasieger Benjamin Kleibrink musste kurzfristig wegen einer Kapselverletzung an der Hand seinen Start absagen.

Sieger des Herrenflorett- Grand-Prix wurde Timur Safin aus Russland, Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, der sich im Finale gegen den US-Amerikaner Alexander Massialas mit 15:10 behauptete.

Die Platzierungen:

Grand-Prix DFL Long Beach (128 Teilnehmerinnen): 1. Lee Kiefer (USA), 2. Marta Martyanova (Russland), 3. Inna Deriglazova (Russland), 3. Arianna Errigo (Italien), 5. Nicole Ross (USA), 6. Alice Volpi (Italien), 7. Margaret Lu (USA), 8. Francesca Palumbo (Italien, 11. Carolin Golubytskyi (FC Tauberbischofsheim), 28. Leonie Ebert (FC Tauberbischofsheim), 36. Anne Sauer (FC Tauberbischofsheim)

Grand-Prix HFL Long Beach (139 Teilnehmer): 1. Timur Safin (Russland), 2. Alexander Massialas (USA), 3. Giorgio Avola (Italien), 3. Daniele Garozzo (Italien), 5. Richard Kruse (Großbritannien), 6. Erwan le Pechoux (Frankreich), 7. Miles Chamley- Watson (USA), 8. Ha Taegyu (Südkorea), 22. Andre Sanita (OFC Bonn), 33. Peter Joppich (CTG Koblenz)