Damendegen: Weltcup im Einzel und Team in Barcelona


Alex Ndolo mit Platz 27, drei weitere Deutsche Fechterinnen unter den Top64; Mannschaft wird 10.

Beim Weltcup in Barcelona lief es im Einzel nicht schlecht für die DFB-Fechterinnen: in einem Starterfeld von 275 Teilnehmerinnen aus 58 Nationen konnten sich vier Deutsche für das Hauptfeld der Top 64 qualifizieren – Beste des Tages wurde Alexandra Ndolo mit Platz 27.

Ndolo und auch Ricarda Multerer (beide Leverkusen) zeigen an Tag Eins perfekte Vorrunden und können sich direkt für die 64er Direktausscheidung qualifizieren. Das freut auch den Bundestrainer Dominik Csobo: „Ein gutes Teilergebnis. Alex und Ricarda haben sehr souverän und ohne Fehler gefochten.“ Auch Alexandra Ehler (Leverkusen) und Monika Sozanska (Offenbach) kommen weiter: Ehler gewinnt gegen Eva Galper aus Israel 15:9 und löst danach ihr Ticket für Tag Zwei mit einem starken Sieg gegen die Japanerin Harada (15:2). Sozanska kann nach ihrem 15:7-Sieg gegen die Norwegerin Hille-Dahl nachziehen.

Ihre ersten Matches an Tag Zwei geben drei der vier DFB-Starterinnen an ihre Gegnerinnen ab: Ricarda Multerer verliert gegen Violetta Khrapina aus Russland 15:12. Alexandra Ehler gibt ihr Gefecht mit 15:12 an Injeong Choi aus Korea ab. Monika Sozanska verliert unglücklich 10:9 im Sudden Death gegen Inna Brovko aus der Ukraine.

Alexandra Ndolo kann sich zunächst gegen Yulia Lichagina aus Russland mit 15:13 durchsetzen. Ihre Gegnerin im 32er K.O. hat sie ebenfalls lange im Griff: erst in der Verlängerung muss sie sich der Koreanerin Choi knapp mit 13:12 geschlagen geben.

Am Sonntag geht es im Team-Wettbewerb für Ndolo, Multerer und Ehler gemeinsam mit Beate Christmann (Tauberbischofsheim) weiter – Platz 10 von 27 Nationen für die deutsche Equipe.

 

Die Siegerinnen aus Barcelona:

Einzel:

1. Platz: Katrina Lehis (Estland)

2. Platz: Alexandra Louis Marie (Frankreich)

3. Platz: Tatiana Gudkova (Russland) und Young Mi Kang (Korea)

 

Mannschaft:

1. Platz: Korea

2. Platz: China

3. Platz: USA