Damenflorett: Weltcup in Kasan


Leonie Ebert wird 10. im Einzel, Mannschaft holt Platz 8

Beim „Foil of Kazan“ Weltcup in Russland stand viel auf dem Spiel: Sowohl im Einzel als auch bei den Mannschaft-Kämpfen ging es um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio. Leonie Ebert (Werbach) gelingt im Einzel erneut eine Top-Platzierung, das Team kann das Ticket für Tokio nicht einlösen.

Ebert gewinnt gegen die Japanerin Nishioka und auch gegen die Russin Abdrakhmanova jeweils mit 15:10 und zieht damit in die Top16 ein. Dort direkt das harte Los für sie: Ihre Gegnerin ist die Italienerin und spätere Turniersiegerin Elisa Di Francisca, der sie mit 15:8 unterliegt. „Mit diesem Ergebnis ist Leonie weiterhin auf einem sehr sicheren Weg nach Tokio“, resümiert Sportdirektor Sven Ressel.

Überraschend stark war der Auftritt von Leandra Behr (Tauberbischofsheim). Nach 5 Siegen in der Vorrunde kann sie in ihrem ersten K.O. gegen Sabrina Massialas aus den USA mit 15:12 gewinnen. Sie trifft danach auf die spätere Silbermedaillengewinnerin Yue Shi aus China und gibt ihr Match relativ deutlich mit 15:4 ab. Platz 22 am Ende für Behr. Anne Sauer (Werbach) muss sich nach einer durchwachsenen Vorrunde durch das Tableau kämpfen, wo sie mit starken Siegen gegen die Tschechin Bimova (15:5) und die Amerikanerin Scruggs (15:7) aufwartet. Ihr erstes Gefecht im Hauptfeld verliert sie dann jedoch gegen die Koreanerin Jeon mit 15:7 und wird 58.

Ebert und Sauer treten im Team-Wettbewerb in bewährter Formation mit Carolin Golubytskyi (Werbach) und Eva Hampel (Tauberbischofsheim) an. Erster Gegner sind die Kanadierinnen, die vom DFB-Team klar mit 40:32 geschlagen werden. Doch dann läuft es nicht mehr rund: Gegen Frankreich verliert die Mannschaft mit 45:33 und auch im Platzierungsgefecht gegen Ungarn haben sie mit 45:27 ihr Nachsehen – mit weitreichenden Folgen: in Kasan hatte das Team die letzte Chance, wichtige Plätze gut zu machen und den begehrten Kontinentalplatz für die Olympischen Spiele zu erkämpfen. Dazu wäre das Halbfinale jedoch Minimalziel gewesen. Ressel, der selbst in Kasan vor Ort war, will noch nichts abschließend bewerten: „Wir hatten bis zum Schluss die Hoffnung, dass die Mannschaft es schafft, am Ende hat es nicht gereicht. Wir alle, aber vor allem das Team selbst, ist enttäuscht und muss das jetzt erst einmal verarbeiten.“

Die Siegerinnen aus Kasan:

Einzel:

1. Platz: Elisa Di Francisca (Italien)

2. Platz: Yue Shi (China)

3. Platz: Adelina Zagidullina (Russland) und Alice Volpi (Italien)

Team:

1. Platz: Italien

2. Platz: USA

3. Platz: Frankreich