Damensäbel: Letzter Weltcup in Tunis

Beim letzten Weltcup in Tunis vor der Europameisterschaft in Novi Sad gingen die Damensäbel Fechterinnen an den Start.

Foto: Augusto Bizzi

Für den DFB gingen neun Fechterinnen in Tunis an den Start. Anna Limbach war aufgrund ihrer Platzierung in der Weltrangliste von den Vorkämpfen freigestellt und musste erst in der Hauptrunde in den Kampf einsteigen.

Dafür gingen ihre Mannschaftskolleginnen bereits am Freitag der Wettkampf los. Larissa Eifler schnitt am besten die Vorrunde mit vier Siegen ab und belegte den 24. Platz. Ihr KO gegen die Venezuelerin Alejandra Benitz Romero verlor sie 11:15. Ebenfalls mit vier Siegen beendete Lisa Gette die Vorrunde und erreichte den 27. Platz. Im Vor-128er traf sie dann auf ihre Mannschaftskollegin Anna-Lena Bürkert, die in der Vorrunde einen Sieg errang und auf den 61. Platz landete. Gette gewann 15:8. Musste sich danach aber gegen die Kanadierin Pamela Brind'amour mit 12:15 geschlagen geben. Keine Fechterin konnte sich über die Vorkämpfe für die Hauptrunde qualifizieren.

Limbach gewann in der Hauptrunde ihr erstes Gefecht gegen die Italienerin Passaro 15:10. Im 32er verlor sie gegen die Französin Rifkiss 8:15. Am Ende belegte Limbach den 17. Platz.
Weltcupsiegerin wurde Manon Brunet, die sich gegen die Ukrainerin Kharlan 15:14 durchsetzte. Auf Platz drei landeten die Französin Rifkiss und die Rumänin Pascu.

Am Sonntag starteten Anna Limbach, Lisa Gette, Julika Funke und Lea Krüger in den Mannschaftswettkampf gegen das Team aus Singapur und besiegten dieses 45:32. Im 16er warteten die späteren Sieger Russland. Das Gefecht verloren sie 24:45. In den Platzierungsgefechten verloren sie zunächst gegen Mexiko (35:45), gewannen dann gegen Kasachstan (45:32) und besiegten im Gefecht um Platz 13 Kanada 45:41.
Gewinner im Mannschaftswettbewerb wurde Russland vor Frankreich und Italien.