DDE: Kneipp-Cup in Heidenheim


243 Fechterinnen kreuzten am Wochenende beim European Cadet Circuit „Kneipp Cup“ im Paul-Gnaier-Fechtzentrum in Heidenheim die Klingen.

Foto: Lis Rottler-Fautsch

Foto: Melinda Kövecs

Es waren die Russen und die Amerikaner, die als Favoriten an den Start gingen, aber die Tschechin Veronika Bieleszova, Bronzemedaillengewinnerin bei den Youth Olympic Games in Buenos Aires, die das Rennen um den Pokal für sich entschied. Nach einer makellosen Vorrunde fegte sie bis in die 16er Direktausscheidung mit sehr deutlichen Siegen ihre Konkurrentinnen von der Fechtbahn. Ab hier zeigte Bieleszova Kopfstärke: Zweimal gewinnt sie mit 15:14 und hatte einen Platz auf dem Treppchen schon sicher. Im Halbfinale stand sie der Nummer 9 der europäischen Rangliste, der Russin Ella Minullina gegenüber, die beim letzten CC Turnier in Grenoble den 3. Platz belegt hatte. Diese schlug sie 15:12. Auch das Finale gewann sie souverän mit 15:11 gegen Michaela Joyce aus den USA. „Es ist das erste Mal, das eine tschechische Fechterin ganz oben auf dem Treppchen eines CC-Turniers steht. Dieser Erfolg geht in die Geschichtsbücher des tschechischen Fechtens ein“, erzählt stolz der Präsident ihres Fechtclubs SC Prag.

Als beste deutsche Fechterin konnte sich Patricia Vera Schulenburg vom FC Kassel auf Platz 15 platzieren. Sie verlor ihr Gefecht denkbar knapp gegen die Japanerin Erika Takahashi (14:15). „Aus deutscher Sicht ist eine neue Generation am Kommen, die sich so langsam nach vorne arbeitet. Patricia schaffte es unter die besten 16 und Lara und Felicitas zusätzlich in der 32er Direktausscheidung, das ist ein gutes Zeichen“,  so VKN-Trainer Philipp Stein. 

Auch das Auftreten der Deutschen im Mannschaftswettbewerb am Sonntag stimmte Stein zufrieden. Schon im Achtelfinale wartete die starke zweite Mannschaft der Ukrainer. Mit einem Zwei-Treffer Vorsprung übernahm Lina Zerweck das letzte Gefecht und schaffte es, dieses mit 45:44 zugunsten von Deutschland zu beenden. Im Viertelfinale kam die 1. Mannschaft der Ukraine, wo man bis zum 6. Gefecht noch in Führung lag, aber dann 39:45 verlor. Bei den Platzierungsgefechten verloren sie anschließend im Sudden Death gegen Russland 43:42. Konnte dann aber n gegen Griechenland gewinnen und sicherte sich somit den 7. Platz. Russland konnte zum 4. Mal in Folge den Kneipp-Pokal gewinnen und gewann deutlich im Finale gegen die Polen 44:36. USA sicherte sich die Bronzemedaille.

Logistisches Mammutprogramm:

Mit der neuen Rekordzahl an Teilnehmern war es für die Organisation eine Herausforderung, trotzdem für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. „Wir sind derzeit zusammen mit Bratislava die größten Ausrichter eines CC-Turniers. Die große Teilnehmerzahl sprengt eigentlich unseren Rahmen. Wir rechnen damit, dass sich die Zahl der Teilnehmer in den nächsten Jahren noch steigern wird, deswegen müssen wir uns Alternativen überlegen.“ so Hans-Jürgen Hauch, Teil des Organisationsteams.

Ergebnisse:

1. Veronika Bieleszova (CZE), 2. Michaela Joyce (USA), 3. Jessica Lin (USA), 3. Ella Minnullina (RUS), 5. Anastasiia Nazarova (RUS), 6. Gloria Klughardt (POL), 7. Amanda Pirkowski (USA), 8. Erika Takahashi (JPN), 15. Patricia Vera Schulenburg (FC Kassel), 31. Lara Goldmann (TSV Bayer Leverkusen), 32. Felicitas Grollmisch (FC Leipzig), 41. Katrin Meissner (FC Kassel), 46. Stellina Foot (FC TBB), 51. Lina Zerrweck (FC TBB), 52. Kerstin Greul (TSF Ditzingen), 58. Anna-Maria Dergay (FC Offenbach), 73. Alexandra Zittel (Heidenheimer SB), 75. Rabea Kindel (FZ Solingen), 76. Leona Vogel (FC Radebeul), 82. Giulia Albrecht (Heidenheimer SB), 84. Marah Mende (FC Leipzig), 89. Katharina Kozielski (FC TBB), 97. Svenja Juetten (TSV Bayer Leverkusen), 98. Jara-Sophie Petersen (Einheit Altenburg), 113. Annabell Helbig (FC Bischofswerda), 120. Floria Wedel (OFC Bonn), 127. Linda Schmid (TV Augsburg), 131. Joelle Courouble (Lüdenscheider TV), 134. Greta Ropke (FG Segeberg), 135. Amelie Loeflath (TV Augsburg), 137. Mariella Tomic (Heidenheimer SB), T137. Tessa Wietheuper (Osnabrücker SC), 143. Nele Prinz (TSV Bayer Leverkusen), T147. Charlotte Marx (Fechterring Hochwald), 152. Constanze Kottusch (TSV Bayer Leverkusen), 161. Raphaelia Koiou (SV Boblingen), 163. Katharina Bernstein (TSV Bayer Leverkusen), 164. Pia Rhianna Hosel (Mannheimer FC), T167. Elea Krüger (BW Schneidhain), 170. Nareman Nour-Eldin (Eintracht Frankfurt), T173. Alexia Paulsfeld (FC Kassel), 176. Amelie Herz (FC Leipzig), 178. Leah Haase (FC Berlin Südwest), 179. Alla Zittel (Heidenheimer SB), 180. Johanna Mier (SSG Bensheim), 183. Sarah Schatton (TG Schwenningen), 187. Caitlin Stolte (FC Berlin Südwest), 191. Sarah-Lisa Toumi (FC TBB), 192. Nina Ullrich (Eintracht Frankfurt), 197. Femke Bucker (Osnabrücker SC), 204. Anna Karsten (Heidenheimer SB), T204. Alessia Mirela de Angelis (Frankfurter TV), 209. Fiona Müller (TSV Bayer Leverkusen), T210. Maya Bienefeld (FZ Solingen), 212. Laura Marschall (TV Augsburg), T212. Lisa Marie Schäffer (FZ Solingen), 216. Alyssia Lieto (FZ Solingen), 218. Julia Nagler (Lüdenscheider TV), 220. Sarah Brumann (TV Augsburg), 221. Svea Gonano (TSV Bayer Leverkusen), T222. Jana Schicker (FZ Solingen), 224. Denise Winkelmann (FC Offenbach), 226. Luise Ziegler (FC Leipzig), 228. Alina Victoria Reihs (FZ Solingen), 229. Emily Frommolt (FC Leipzig), 230. Maike Schicker (FZ Solingen), T231. Julia El Ayari (Eintracht Frankfurt), T234. Fiona Illig (TV Kaufbeuren), 236. Nina Pagenstecher (FG Segeberg)