Deutsche Florett-Junioren ohne Top-Platzierungen

Die deutschen Florettfechterinnen und Fechter haben bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Verona vordere Platzierungen verpasst.

Fotos: Augusto Bizzi

Bei den Herren überzeugte der Weinheimer Luis Klein mit dem 15. Rang im Gesamtklassement. Der 19-jährige meisterte souverän seine K.O.-Gefechte, stand nach einem 15:3 gegen Job de Ruiter (Niederlande) im Achtelfinale. Dort musste er sich dem späteren Gesamt-Dritten Sidarth Kumbla (USA) mit 10:15 geschlagen geben.

„Luis hat hier ein gutes Turnier gefochten. Er hat sich bis zum Achtelfinale souverän gezeigt. Der Amerikaner war dann nicht zu überwinden“, so Delegationsleiter Olaf Kawald. „Ansonsten haben wir im Herrenflorett im Rahmen unserer derzeitigen Möglichkeiten agiert“, ergänzt er. Olaf Kawald nimmt damit Bezug auf die Platzierungen der drei weiteren deutschen Florett-Fechter. Leonardo Pichler (Potsdam), Max Tiemann (Bocholt) und Tom Gombos (Tauberbischofsheim) hatten in Verona die Runde der letzten 64 erreicht, schieden nach Niederlagen an dieser Stelle aus. Sie belegten am Ende die Positionen 48, 50 und 62.

Der Titel des Junioren-Weltmeisters im Herrenflorett ging an den US-Amerikaner Nick Itkin, der sich im Finale gegen Tommaso Marini aus Italien mit 15:11 durchsetzte.

Im Damenflorett wurde es nichts mit einer Medaille für Mitfavoritin Leonie Ebert. Die 18-jährige musste sich in der Runde der letzten 32 unerwartet Amita Berthier (Singapore) mit 13:15 geschlagen geben. „Das ist heute alles ein wenig unglücklich für Leonie gelaufen. Sie hatte einen einfachen Lauf. Letztendlich ist festzustellen, dass es keine schwachen Nationen mehr gibt, dass die Spitze enger zusammengerückt ist, gleichzeitig wächst. Ihre Gegnerin war heute Beweis dafür“, blickt Olaf Kawald auf die Damenflorett-Entscheidung zurück.

Leonie Eberts Team-Kolleginnen Zsofia Posgay (Stuttgart), Aliya Dhuique-Hein (Tauberbischofsheim) und Sophia Werner (Berlin) mussten sich bereits im 64-er Tableau der Konkurrenz beugen, schieden hier aus. Für sie standen die Ränge 37, 43 und 57 zu Buche.

Siegerin der Damenflorett- Entscheidung bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Verona wurde die Japanerin Yuka Ueno durch ein 15:14 gegen Martina Favaretto (Italien).

Die Platzierungen:

JWM – Damenflorett (141 Teilnehmerinnen) 1. Yuka Ueno (Japan), 2. Martina Favaretto (Italien), 3. Lauren Scruggs (USA), 3. Eva Lacheray (Frankreich), 5. Sylvie Binder (USA), 6. (Russland) Marta Ricci (Italien), 7. Jane Caulfield (Kanada), 8. Shi Yue (China), 21. Leonie Ebert (FC Tauberbischofsheim), 37. Zsofia Posgay (PSV Stuttgart), 17. Aliya Dhuique-Hein (Tauberbischofsheim), 57. Sophia Werner (OSC Berlin)

JWM - Herrenflorett (188 Teilnehmer): 1. Nick Itkin (USA), 2. Tommaso Marini (Italien), 3. Sidarth Kumbla (USA), 3. Grigori Semenyuk (Russland), 5. Pierre Loisel (Frankreich), 6. Kirill Borodachev (Russland), 7. Yuto Ueno (Japan), 8. Kenta Suzumura (Japan), 15. Luis Klein (TSG Weinheim), 48. Leonardo Pichler (OSC Potsdam) , 50. Max Tiemann (Fencing Team Bocholt), 62. Tom Gombos (FC Tauberbischofsheim)