DFB kooperiert mit dem Deutschen Verband für Modernen Fünfkampf


Am 8. März unterschrieben Claudia Bokel, Sven Ressel, Michael Scharf und Susanne Wiedemann den Kooperationsvertrag der beiden Spitzensportverbände für Fechten und Modernen Fünfkampf in Bonn.

In dem Kooperationsvertrag verständigten sie sich auf eine Vielzahl von gemeinsamen Maßnahmen, die beide Verbände und die Sportentwicklung positiv gestalten und entwickeln soll.
Im Vordergrund des Vertrags steht die sportliche Entwicklung, so dass gemeinsame Lehrgänge und Turniere besucht werden sollen. An verschiedenen Standorten sollen regelmäßig Trainingspools für die Athleten und Athletinnen stattfinden.
Neben den sportlichen Maßnahmen sollen auch die Athletenschulungen in den Bereichen duale Karriere, NADA, Sporternährung und Sportpsychologie nach Möglichkeit zusammengelegt werden. „Wir sind froh über die Kooperation mit dem Deutschen Verband für Modernen Fünfkampf. Beide Verbände können von dieser Synergie nur profitieren und ihre jeweiligen Athleten und Athletinnen weiter fördern“, so Präsidentin Claudia Bokel. Auch der stellvertretende Athletensprecher Niklas Multerer sieht die Zusammenarbeit positiv: „Ich glaube, dass beide Verbände von der Zusammenarbeit profitieren können. Während wir mehr Fachwissen im Fechten besitzen, haben die Fünfkämpfer durch ihre weiteren Sportarten athletisch mehr zu leisten. Ich denke, da kann sich jeder vom anderen etwas abschauen. Außerdem sehe ich für den Nachwuchsbereich durch die vielschichtigen Lehrgänge weitere Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft.“