DOSB-Präsident Thomas Bach verlieh Peter Lenhart (r.) 2010 die DOSB-Ehrennadel für seine Verdienste um die Sportphysiotherapie. Foto: DOSB

DFB trauert um Dr. Peter Lenhart


Trauer um Dr. Peter Lenhart: Der langjährige Verbandsarzt des Deutschen Fechter-Bundes und ehemalige Vorsitzende des DOSB- Lehrstabs Sportphysiotherapie, ist am Donnerstag, dem 28. Februar, im Alter von 77 Jahren im bayerischen Gräfelfing gestorben.

Der Mediziner betreute über viele Jahrzehnte die Fecht-Nationalmannschaft. DOSB- Präsident Thomas Bach,1976 Olympiasieger im Florettfechten, sagte zum Tode von Dr. Lenhart: „Seine medizinischen und fachlichen Fähigkeiten waren mit hohen menschlichen Qualitäten verbunden. Dafür habe ich ihn sehr geschätzt. Und deshalb war er vielen meiner Mannschaftskameraden ein Ansprechpartner auch über die ärztliche Beratung hinaus."

Dr. Lenhart erhielt 2008 das Bundesverdienstkreuz am Bande, wurde im Jahr 2010 für seinen langjährigen Einsatz für den DOSB mit der DOSB- Ehrennadel ausgezeichnet.

Dr. Peter Lenhart galt weltweit als Mentor der modernen Sportphysiotherapie. 1976 rief er mit weiteren Sportärzten und Physiotherapeuten die Sportphysiotherapie ins Leben und leitete selbst die ersten Ausbildungslehrgänge. 1984 übernahm er den Vorsitz des Lehrstabes „Sportphysiotherapie im Deutschen Sportbund“ bis zu seiner Verabschiedung im Jahr 2010. Rund 20 Jahre war Dr. Lenhart als Mannschaftsarzt des Deutschen Fechter-Bundes tätig, betreute und behandelte viele Fechterinnen und Fechter des Verbandes bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften, war damit maßgeblich am internationalen Erfolg des deutschen Fechtsports beteiligt.

Der Deutsche Fechter-Bund verliert einen Freund, Mitgestalter und Weggefährten. Wir werden ihn stets in ehrendem Gedenken behalten.