Fotos: Olaf Wolf/DFB

DM-Degen Leipzig: Imke Duplitzer und Constantin Böhm neue Titelträger


Imke Duplitzer von der TSG Halle-Neustadt und der Heidenheimer Constantin Böhm sind die Deutschen Degen-Meister des Jahres 2015. Imke Duplitzer erkämpfte in Leipzig ihren inzwischen neunten Meistertitel, für Constantin Böhm war es der erste Meisterschaftserfolg in seiner Karriere.

Spannung versprach das Finale zwischen Imke Duplitzer und ihrer Kontrahentin, der Leipzigerin Monika Sozanska, auf jeden Fall. Beide hatten mit sicheren Siegen den Sprung in die Finalrunde geschafft. Die Hallenserin siegte dort im Viertelfinale gegen die Heidenheimerin Lea Mayer mit 15:10, setzte sich anschließend gegen deren Vereinskameradin Alexandra Ehler mit 15:13 durch.

Auch Monika Sozanska blieb bis zum finalen Gefecht fehlerfrei. Nach ihrem Einzug in die Finalrunde schaltete sie im Viertelfinalkampf Anja Schünke vom Heidenheimer SB mit 15:6 aus, behielt danach gegen die Heidelbergerin Maria Hugas Mallorqui mit 15:11 die Oberhand.

Im Finale zeigten sich beide zunächst passiv, warteten auf den ersten Angriff ihres Gegenüber. Grund für den Kampfrichter, zwei Mal das Gefecht zu unterbrechen und in das jeweils nächste Drittel überzugehen. Imke Duplitzer setzte dann die ersten Treffer, vermochte es anschließend geschickt, ihre Führung zu verteidigen. Diese gab sie bis zum Ende nicht mehr ab, siegte schlussendlich verdient mit 11:5 gegen die Leipzigerin.

Wir haben uns so eingestellt, wussten, dass Moni passiv fechten wird“, meint anschließend ihr Trainer Didier Ollagnon. „Das war insgesamt eine Sache der Disziplin, Imke hat klug agiert und auf die Fehler der anderen gewartet. Das hat sie dann sehr gut zu nutzen gewusst“, fügt er hinzu. Das Imke Duplitzer eine Medaille wollte, war für sie klar. „Natürlich wollte ich möglichst weit vorn landen. Wenn Du kein Podest holst, ist das schon blamabel.

Sie selbst sei durchwachsen in den Turniertag gekommen, „Weil man da mit einer gewissen Grundnervosität rein geht“, meint sie. Und sie ergänzt: „Bei einer DM musst Du immer mit einem erhöhten Stressaufkommen klar kommen.“ Auf ihren neunten Titel angesprochen, sagt sie mit freudestrahlendem Gesicht: „Der nationale Meistertitel ist ein Titel, den man haben will. Daher war der mir wichtig. Das es der neunte war, freut mich um so mehr“.

Im Herrendegen war Constantin Böhm bei der Siegerehrung wohl ein wenig unsicher. Lieber hätte er den Titel gegen den Lokalmatadoren Jörg Fiedler vom gastgebenden FC Leipzig gern ausgefochten. Doch eine Verletzung des zweimaligen Europameisters machte den finalen Vergleich unmöglich. Fiedler, der zuvor wie auch Constantin Böhm souverän seine Aufgaben bis in das Tableau der letzten Acht gemeistert hatte, erhielt im Halbfinale einen Treffer auf das rechte Schienbein, das in kürzester Zeit anschwoll. Fiedler beendete zwar noch diesen Kampf, verzichtete aber danach, auch auf ärztliches Anraten, auf das Gefecht gegen seinen "Kumpel" Constantin Böhm.

Mit Blick auf den bevorstehenden Grand-Prix in einer Woche in Rio de Janeiro haben wir entschieden, keinerlei Risiko einzugehen“, begründet der sympathische Sachse sein Handeln. Bundestrainer Didier Ollagnon meint: „Der Ausgang ist sicher Schade. Es wäre ein spannender Vergleich zwischen einem erfahrenen Routinier und einem aus der jungen Generation geworden. Aber die Entscheidung zu Gunsten des Rio-Starts war sicher in Ordnung.

Seine beiden Schützlinge beurteilend, fügt er hinzu: „Jörg macht seine Sache nach wie vor gut, zeigt, dass er noch immer zur Spitze gehört. Und bei Constantin kann man mit Freude feststellen, dass er sich durch seine fleißige Arbeit weiterentwickelt.

Die Platzierungen:

Damendegen: 1. Imke Duplitzer (TSG Halle-Neustadt), 2. Monika Sozanska (FC Leipzig), 3. Maria Hugas Mallorqui (Heidelberger FC/ TSG Rohrbach), 3. Alexandra Ehler (Heidenheimer SB), 5. Alexandra Ndolo (TSV Bayer Leverkusen), 6. Anja Schünke (Heidenheimer SB), 7. Janna Reimer (WMTV Solingen), 8. Lea Meyer (Heidenheimer SB)

Herrendegen: 1. Constantin Böhm (Heidenheimer SB), 2. Jörg Fiedler (FC Leipzig), 3. Christoph Kneip (TSV Bayer Leverkusen), 3. Raphael Steinberger (WMTV Solingen), 5. Stephan Rein (Heidenheimer SB), 6. Fabian Herzberg (TSV Bayer Leverkusen), 7. Lukas Bellmann (TSV Bayer Leverkusen), 8. Moritz-Arnim Weitbrecht (UFC Frankfurt)