Fotos: Olaf Wolf/DFB

DM-Säbel: Dormagener Doppelsieg in Koblenz


Die Dormagener Säbelspezialisten Anna Limbach und Matyas Szabo haben sich in Koblenz die nationalen Meister-Titel gesichert.

Für Anna Limbach, Schwester von Weltmeister Nicolas Limbach, er weilt derzeitig im Rahmen eines Auslandssemester in New York , war es ihr erster nationaler Titel, Vereinskollege Matyas Szabo verteidigte dagegen erfolgreich seinen Vorjahreserfolg.

Mit ein wenig Nervosität sei sie in den Turniertag gegangen, berichtet die neue Deutsche Meisterin kurz nach der Siegerehrung. Zumindest in ihren Gefechten war davon wenig zu sehen. Mit deutlichen Siegen erreichte sie die Finalrunde der perfekt organisierten Deutschen Meisterschaften in Koblenz, besiegte dort zunächst Larissa Eifler aus Wetzlar mit 15:8. Team-Kameradin Sibylle Klemm, Titelverteidigerin des Vorjahres, forderte die 25-jährige bis zum Schluss, musste sich am Ende mit 13:15 geschlagen geben. Auch das Finale gegen Lokalmatadorin Alexandra Bujdoso blieb lange offen. Schlussendlich setzte die neue Deutsche Meisterin die entscheidenden Treffer, entschied das Gefecht mit 15:13 zu ihren Gunsten.

Es ist immer toll, Deutsche Meisterin zu werden. Ich habe dieses Turnier sehr ernst genommen, wollte es nutzen, um auch hier sehen, ob ich mich weiterentwickelt habe“, meint die glückliche Siegerin später. „Die DM ist insofern schwieriger, weil man sich natürlich untereinander kennt. Dein Gegner weiß oft, welche Aktion du drauf hast. Daher musst du dich von Beginn an konzentrieren“, fügt sie hinzu.

Bundestrainer Eero Lehmann Seinerseits meint: „Das Ergebnis von Anna widerspiegelt ihren bisherigen Saisonverlauf. Sie und ihre Gegenerin haben ein spannendes Finale abgeliefert, das am Ende eine verdiente Siegerin gesehen hat“.

Im Herrensäbel vermochte es im Kampf um die Podestplätze nur der Tauberbischofsheimer Björn Hübner, die Dormagener Dominanz zu unterbrechen. Mit Max Hartung hatte der 29-jährige einen der Top-Favoriten im Halbfinale aus dem Rennen geworfen, fand dann aber in Matyas Szabo seinen Bezwinger. „Es war schon mein Ziel, hier zu gewinnen, zumal die Saison bisher nicht optimal verlaufen ist“, erklärt der alte und neue Deutsche Meister. „Aber es ist immer schwerer, einen Titel zu verteidigen, als ihn zu gewinnen“, so der Dormagener weiter.

Der 23-jährige ließ von Beginn an wenig Zweifel an seinem Ziel aufkommen, jenen Titel zu verteidigen, gewann alle Gefechte mit mindesten fünf Treffern Unterschied. Viertelfinal-Kontrahent Robin Schrödter, Vereinskollege von Matyas Szabo, verlor mit 10:15, im Halbfinale zog anschließend mit Richard Hübers ein weiterer Dormagener gegen Szabo mit 9:15 den Kürzeren. Im Finale konnte der Tauberbischofsheimer Björn Hübner anfänglich noch den Kampf offen halten, dann zog der um sechs Jahre jüngere Mannschafts-Weltmeister von Kasan davon, gewann am Ende klar mit 15:9.

„Am Anfang hatte ich schon einige Anlaufschwierigkeiten, dann lief es aber ganz gut“, blickt er auf den Turniertag zurück. „Am Ende musst du jeden hier schlagen, wenn du gewinnen willst. Da darf man nichts auf die leichter Schulter nehmen. Den Schwung will ich jetzt natürlich für die nächsten Weltcup-Turniere mitnehmen“, so Szabo weiter.

Die Platzierungen:

Damensäbel: 1. Anna Limbach (TSV Bayer Dormagen), 2. Alexandra Bujdoso (KSC Koblenz), 3. Sibylle Klemm (TSV Bayer Dormagen), 3. Stefanie Kubissa (TSV Bayer Dormagen), 5. Ann-Sophie Kindler (TSG Eislingen), 6. Davina Hirzmann (TSV Bayer Dormagen), 7. Judith Kusian (TSV Bayer Dormagen), 8. Larissa Eifler (TV Wetzlar)

Herrensäbel: 1. Matyas Szabo (TSV Bayer Dormagen), 2. Björn Hübner (FC Tauberbischofsheim), 3. Richard Hübers (TSV Bayer Dormagen), 3. Max Hartung (TSV Bayer Dormagen), 5. Maximilian Kindler (TSG Eislingen), 6. Robin Schrödter (TSV Bayer Dormagen), 7. Frederik Koch (TSV Bayer Dormagen), 8. Benno Schneider (TSV Bayer Dormagen)