Ergebnisse vom Säbel Grand Prix in Orléans


Matyas Szabo als bester Deutscher mit Platz 10

Beim ersten Grand Prix der Saison im Herren- und Damensäbel im französischen Orléans hat es für die DFB-Athleten noch nicht bis aufs Podium gereicht.

Bei den Herren gelang Matyas Szabo (Dormagen) als bester Deutscher eine Top-10-Platzierung. Er war aufgrund seiner starken Weltranglistenposition vom Vortableau befreit. Sein erstes Gefecht gegen Nicolas Rousset konnte er souverän mit 15:11 für sich entscheiden. Im Tableau der letzten 32 konnte er dann den Franzosen Sebastien Patrice mit 15:13 schlagen. Erst im Achtelfinale war dann Schluss: Gegen den Georgier Sandro Bazadze musste sich Szabo an diesem Wochenende mit 15:8 geschlagen geben.

Frederic Kindler (Eislingen) belegte Rang 22. Nach seinem ersten KO-Sieg gegen den US-Amerikaner Andrew Mackiewicz (15:10) wurde er vom zweiten Amerikaner des Tages vorzeitig ausgebremst: Nach stabiler Führung gab Kindler leider sein Gefecht doch noch 13:15 an Daryl Homer ab.

Raoul Bonah (Dormagen) konnte in seinem 64er KO-Gefecht Kento Hoshino aus Japan nicht bezwingen - Nach einer 15:12-Niederlage wurde es am Ende Rang 46 für ihn.

Bei den Säbeldamen wäre sicher noch mehr drin gewesen: Sie konnten ihre Gegnerinnen in ihren 64er KOs nicht überwinden. Julika Funke (Künzelsau) musste sich Luca Laszlo aus Ungarn mit 15:5 relativ deutlich geschlagen geben und wurde am Ende 37. Larissa Eifler (Dormagen) konnte ihr Gefecht gegen die Italienerin Rebecca Gargano zu Beginn dagegen ausgeglichen gestalten. Erst zum Ende hin fehlten ein paar knappe Treffer - sie wird im Ende 42.