EU-DSGVO - Ergänzung zum Newsletter


Inzwischen sind aus den Reihen der Vereine Fragen zum Thema aufgetaucht, die der DFB so gut wie möglich in seinen Hinweisen zum Datenschutz www.fechten.org/haeufige-fragen/service-portal/ beantworten wird.

Ab 25.05.2018 muss die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) angewandt werden. Der Deutsche Fechter-Bund ist zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet.

Im Zuge dessen hat auch der Deutsche Fechter-Bund seine Datenschutzregelungen aktualisiert und konkretisiert.

Dies betrifft insbesondere

- die Datenschutzerklärung auf der DFB-Website http://www.fechten.org/footer/datenschutz/

- die Nutzung des DFB-Serviceportals

- die Übermittlung von Zugangsdaten an das Online-Meldesystem (Betreiber: Ophardt Team Sportevent)

- die Übermittlung von personenbezogenen Daten von Startern an Veranstalter, Ausrichter und mit der Durchführung von Veranstaltungen beauftragter Firmen

- die Übermittlung von personenbezogenen Daten an übergeordnete Verbände (FIE, EFC, DOSB) im Zuge der Lizenzerteilung

- die Verpflichtungserklärung, die die Funktionsträger/innen der Landesfachverbände abgeben müssen

Ab dem 25.05.2018 ist die Nutzung sämtlicher Serviceangebote des DFB nur möglich, wenn der Nutzer explizit der Erfassung, Verarbeitung und Weitergabe der Daten im Sinne der DFB-Datenschutzerkärung zugestimmt hat.

Der DFB erhält die personenbezogenen Daten nicht von den Fechterinnen und Fechtern direkt, sondern von den angeschlossenen Vereinen. Es muss daher sichergestellt sein, dass die Fechterinnen und Fechter der Übermittlung an den DFB und der Weiterverarbeitung zugestimmt haben. Die Vertreter der Vereine sind daher verpflichtet, sich vor Weitergabe der Daten die rechtsgültige Einwilligung der Athletin bzw. des Athleten einzuholen – bei Minderjährigen von den gesetzlichen Vertretern. Diese Einwilligung muss  jederzeit dem DFB gegenüber nachweisbar sein.

Da der DFB ab dem 25.05.2018 Daten nur dann an beauftragte Dritte übermitteln darf, wenn die gesetzlichen Vorgaben erfüllt werden, ist eine Einwilligung in die Verpflichtungserklärung nötig, um weiterhin Angebote nutzen zu können, die die Übermittlung, Verarbeitung und Weitergabe personenbezogener Daten voraussetzt. Insbesondere ist dies die Vereins- und Lizenzverwaltung im Serviceportal des DFB und die Übermittlung von Zugangsdaten ins Online-Meldesystem (Anbieter: Ophardt  Team Sportevent).

Konkret bedeutet das zukünftig, dass im Serviceportal einer Datenschutz-Verpflichtungserklärung zugestimmt werden muss (die Zustimmung können Sie uns ab sofort digital im Serviceportal geben). Ab dem 25.05. erhalten Vereinsvertreter nur nach Zustimmung dieser Erklärung Zugriff auf die Vereinsverwaltung bzw. übermitteln wir Zugangsdaten des Vereinsvertreters an Dritte.

Vertreter der Landesfachverbände und Mitarbeiter des DFB, die Zugriff auf personenbezogene Daten erhalten sollen, werden von der Geschäftsstelle freigeschaltet, wenn eine  unterschriebene Verpflichtungserklärung beim DFB vorliegt.

Wir haben uns bemüht, den Zusatzaufwand für Vereine und Verbände auf ein Minimum zu beschränken. Wir haben Ihnen unter http://www.fechten.org/hinweise-zum-datenschutz einige Informationen zusammengestellt (wird laufend ergänzt). Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die DFB-Geschäftsstelle.

Ihr Deutscher Fechter-Bund