Foto: Franz Fender

FC Radebeul: Zweiter bei „Sterne des Sports“ in Sachsen


Beim Vereinswettbewerb „Sterne des Sports“ des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) und der Volksbanken Raiffeisenbanken hat der Fechtclub Radebeul e.V. den 2. Platz auf Landesebene unter 117 Projekten erreicht.

Dem Verein wurde für das Projekt "Sport bewegt – Fechten an Schulen und Horten" der silberne Stern in der kleinen Variante am 29. Oktober durch den Sächsischen Staatsminister des Innern, Herrn Prof. Dr. Roland Wöller, in feierlichem Rahmen in der Sächsischen Staatskanzlei überreicht.
Zuerst war es nur eine Idee gewesen, entstanden zwischen Zeitung lesen und einer Trainingseinheit mit Schulkindern: Eigentlich wäre es doch sinnvoll, wenn man Kinder nicht nur in der Fechthalle trainiert, sondern zu ihnen in die Schulen geht und das Fechten vielleicht sogar in den Sportunterricht integriert. Robert Peche, der Trainer des Fechtclubs Radebeul e.V., zögerte nicht lange. Absprachen mit Schulen wurden getroffen und spezielle Fechtausrüstung für jüngere Kinder besorgt und schon nach kurzer Zeit war das Projekt "Sport bewegt – Fechten an Schulen und Horten" ein voller Erfolg. Sogar die Kürzung von regulärem Sportunterricht konnte damit an einigen Schulen ausgeglichen werden. So springen Trainer des Vereins mit Fechtstunden ein, wenn der Sportunterricht gestrichen werden soll oder ausfällt.
Die Bewerbung bei Wettbewerb „Sterne des Sports“ war dann eher ein Versuch, der aber gleich zu großem Erfolg führte „Sterne des Sports“ ist Deutschlands wichtigster Vereinswettbewerb im Breitensport. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken zeichnen Sportvereine aus, die sich über ihr sportliches Angebot hinaus besonders gesellschaftlich engagieren.
Im August gab es dann die erste Überraschung. Auf der regionalen Ebene gewann das Projekt den Stern des Sports in Bronze und war damit für den Landeswettbewerb qualifiziert. Und der wurde jetzt mit dem 2. Platz abgeschlossen. Aber auch wenn der Wettbewerb jetzt erst mal vorbei ist, das Projekt geht weiter und macht allen Beteiligten viel Freude. Schulen können sich beim Fechtclub Radebeul melden, wenn sie Interesse haben das Projekt in ihrer Schule umzusetzen.

Der Fechtclub Radebeul ist der zweitgrößte Fechtverein in Sachsen und hat aktuell fast 200 Mitglieder in seinen Reihen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können hier das Fechten erlernen und als Breitensport, aber auch als Leistungssport ausüben. Der Verein feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen und konnte in dieser Zeit schon viele Medaillen bei regionalen und nationalen Meisterschaften feiern.