Foto: Bizzi

FIE-Kongress 2018 – die wichtigsten Entscheidungen


In Anwesenheit von Präsident Alisher Usmanov fand der F.I.E.-Kongress 2018 in Paris statt. Die Vertreter von 135 Mitgliedsländern hatten sich insbesondere mit umfangreichen Änderungen der Statuten und Wettkampfregeln zu befassen. Die relevanten werden in einem Bericht in der nächsten Ausgabe des Fechtsport (1/2019) veröffentlicht.

Als wichtigste Änderung kann sicherlich die Neuerung der sogenannten Passivitätsregel (t. 124 non combativity) bezeichnet werden, welche bereits ab 01.01.2019 gültig ist. Die finale Version liegt noch nicht offiziell vor und wird nach Erhalt sofort nachgereicht.

Beendet wurden die Spekulationen über die Einführung des Fleche in Säbel und die Abschaffung der weißen Lampe in Florett. Das Exekutivkomitee entschied in dieser Frage, dass hierzu unter Leitung einer ad-hoc Kommission bereits erfolgte Tests sowohl in der laufenden als auch in der Saison 2019/2020 weitergeführt werden. Diese werden allerdings nicht in den laufenden Wettbewerben erfolgen, sodass es keine Auswirkungen auf die Ergebnisse hat. Mögliche Änderungen kommen daher definitiv nicht vor Tokio 2020.

Einen Wermutstropfen musste die deutsche Delegation bei der Vergabe der Veteranen Weltmeisterschaften 2021 verkraften. Trotz hervorragender Präsentation durch den Vorsitzenden des Seniorenausschusses Dr. Harald Lüders konnten wir uns gegen die starke Konkurrenz von Fort Lauderdale/USA nicht behaupten.