Florett: Leonie Ebert wird Fünfte, Joppich bis ins Achtelfinale


Beim Florett Grandprix in Shanghai meldete sich Leonie Ebert (Future Fencing Werbach) zurück unter den besten Acht Fechterinnen.

Im Viertelfinale schied die junge Sportsoldatin gegen die Weltranglistenerste Inna Deriglazova (RUS) aus. Zuvor setzte sie sich souverän gegen die Konkurrenz durch. Nachdem Leonie Ebert auf Grund ihrer Weltranglistenposition, von den Vorkämpfen am Freitag befreit war, griff sie erst am Sonntag ins Geschehen ein. Dort besiegte sie zunächst die Amerikanerin Stefani Deschner (15:9), danach Iman Blow aus den USA (15:10) und die Italienerin Martina Sinigalia (15:14). Im anschließenden Viertelfinale verlor sie gegen die spätere Grandprix-Siegerin Deriglazova (5:15). Anne Sauer (Future Fencing Werbach) konnte nach anhaltender Verletzungspause wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen und sich durch eine siegreiche Vorrunde direkt für den zweiten Wettkampftag qualifizieren. An diesem Tag besiegte sie die Französin Constance Catarzi (14:13) in der 64er Direktausscheidung. Anschließend unterlag sie der Italienerin Sinigalia (8:15). Ebenfalls für die Runde der besten 64 qualifizierte sich Kim Kirschen (SC Berlin), sie traf auf die Weltranglistenvierte Lee Kiefer aus den USA und unterlag ihr 10:15. Ebert wird Fünfte, Sauer belegt Rang 19 und Kirschen Rang 61.

Im Herrenflorett qualifizierten sich Peter Joppich (CTG Koblenz) und Benjamin Kleibrink (DFC Düsseldorf) für den zweiten Tag. Kleibrink gewann zunächst das erste Gefecht gegen den Japaner Takahiro Shikine (15:12). In der 32er Direktausscheidung traf er dann auf den Amerikaner Gerek Meinhardt, gegen den er 10:15 verlor. Beim Weltcup vor zwei Wochen in St. Peterburg siegte der Düsseldorfer gegen den Amerikaner. Joppich gewann seine ersten beiden Gefechte 15:8 gegen den Chinesen Mengkai Huang und 15:7 gegen den Russen Timur Arslanov. Gegen den Russen Timur Safin unterlag Joppich 9:15. „Peter zeigt sich mit seiner Qualifikation für das Achtelfinale in einer aufsteigenden Form. Auch Benjamin zeigt eine stabile Form“, sagte Bundestrainer Uli Schreck. Joppich belegt Platz 15 und Kleibrink Platz 25.