Florett: Vielversprechender Saisonstart in Mödling


Beim ersten Cadet Circuit der Saison ging es für die U17 im Herrenflorett nach Mödling, Österreich. Mit dem Erreichen des Achtelfinales im Einzel und der Bronzemedaille in der Mannschaft war dies ein guter Start.

Justin Arndt (Quernheimer FC) konnte sich als bester deutscher Florettfechter auf den elften Platz kämpfen. Nach einer 6:0 Vorrunde schaffte es der U17-Fechter auf den 20. Rang der Setzliste und mit direktem Los in die 128er Direktausscheidung. Dort schlug er Vince Machek (HUN) 15:13. Gegen den Singapuri Au Eong setzte er sich souverän mit 15:6 durch. Im 32er traf er erneut auf einen Ungarn, gegen den der Quernheimer viel arbeiten und kämpfen musste um zu gewinnen (15:14). Im Achtelfinale, gegen Gergo Szemes (HUN), musste er durch das vorangegangene Gefecht Tribut zollen und unterlag dem späteren Turniersieger. „Justin hat eine tolle Leistung gezeigt und für sich ein persönlich gutes Ergebnis abgeliefert“, sagte Nachwuchsbundestrainer Richard Junghanns, „Bei den anderen Ergebnissen im Einzelwettbewerb gibt es deutliches Entwicklungspotential“.

Im Mannschaftswettbewerb traten insgesamt fünf deutsche Teams an: „Die ersten beiden Teams werden in Absprache mit den Heimtrainern bestimmt. Die Teams drei bis fünf sind meistens Vereinsmannschaften“, fasst Junghanns zusammen. In Deutschland 1 starteten: Arndt, Bastian Kappus, Maurice-Leon Bauknecht (beide FC TBB) und Laurenz Dörfer (OFC Bonn). Die zweite deutsche Mannschaft bestand aus: Maurus Hegge (TG Münster), Hannes Nowak (Fechtclub Radebeul), Sebastiano Gröteke und Philipp Sembach (beide TSG Weinheim). Deutschland 1 konnte sich ohne große Schwierigkeiten gegen Bulgarien (45:12), USA 3 (45:36) und Italien 3 (45:13) durchsetzen. Im Halbfinale gegen USA 2 gab es nach einem Rückstand von 16 Treffern (9:25) eine Aufholjagd, die am Ende leider nicht belohnt wurde. Das deutsche Team unterlag 40:45. Im Bronzematch setzten sich die vier Fechter souverän gegen Italien 1 durch. „Die Mannschaft hat sich nur zu Beginn von der provokanten Fechtweise der Italiener reizen lassen. Danach haben sie konsequent und ruhig gefochten“, sagte Junghanns.
Das zweite deutsche Team schied im Viertelfinale gegen Italien aus und wurde in den Platzierungsgefechten Fünfte. „Nach dem dritten und vierten Platz in der letzten Saison, haben wir auch an diesem Jahr wieder mit dem dritten und fünften Platz eine kontinuierliche Leistung gezeigt. Am nächsten Wochenende wird es beim CC in Cabries noch mal interessant, denn dann werden auch die Franzosen und die Russen ins Geschehen eingreifen“, sagte Junghanns.

Ergebnisse Einzel

Ergebnisse Mannschaft