Florettfechterinnen erkämpfen Bronze, Degen-Herren starke Vierte

Die deutschen Florettfechterinnen haben bei den Europameisterschaften in Tiflis mit Bronze geglänzt. Das Herrendegen-Team verpasste mit Rang vier nur knapp einen Podiumsplatz.

Fotos: Augusto Bizzi

Carolin Golubytskyi, Anne Sauer, Leonie Ebert und Eva Hampel (alle Tauberbischofsheim) starteten mit einem 43:39 gegen Polen, standen damit im Halbfinale. Gegen die Italienerinnen hielten sie lange mit, verloren am Ende doch mit 36:45. Doch die Medaille wollten die vier unbedingt haben. Ungarn hatte im Kampf um Bronze nicht den Hauch einer Chance, wurde vom deutschen Team förmlich überrannt und musste sich schlussendlich mit 18:45 geschlagen geben.

Das war ein herausragendes Bronzegefecht gegen die Ungarinnen, die keine Chance hatten und das die Mädchen mit einem riesigen Vorsprung nach Hause gebracht haben. Das zeigt, dass die Mannschaft ein riesen Potential hat, aber auch, dass wir noch weiter arbeiten müssen, um den Abstand zu Russland und Italien zu verkürzen“, so Sportdirektor Sven Ressel. Disziplintrainer Giovanni Bortolaso meint freudestrahlend: „Ich bin sehr glücklich. Wir haben einen Schritt nach vorn gemacht. Auch gegen Italien haben wir gute Gefechte gehabt. Gegen die müssen wir natürlich noch mehr gute Gefechte abliefern. Ich bin stolz auf die Mädchen.“

Titelträger in der Damenflorett-Entscheidung wurde Italien durch einen 45:31 gegen Russland.

Das die deutschen Degen-Herren am Ende um die Medaillen mitkämpfen würden, hätte vorab wohl keiner gedacht. Das neu zusammengestellte Team von Bundestrainer Mario Böttcher trat in der georgischen Hauptstadt erfrischend und selbstbewusst auf. Israel wurde im Auftakt-Match mit 45:40 besiegt, Olympiasieger Frankreich musste im Viertelfinale gegen die Deutschen eine 43:45-Niederlage hinnehmen. Damit standen Fabian Herzberg, Lukas Bellmann (beide Leverkusen), Raphael Steinberger (Solingen) und Richard Schmidt (Offenbach) plötzlich im Halbfinale, trafen hier auf Russland, denen sie am Ende mit 30:41 unterlagen. Das abschließende „kleinen Finale“ gegen Tschechien blieb bis zum Ende dramatisch. Die Tschechen setzten allerdings den entscheidenden Treffer zum 23:22, verwiesen damit die deutsche Equipe auf den vierten Platz.

„Der vierte Platz ist ein sehr gutes Ergebnis“, sagt Bundestrainer Mario Böttcher wenige Minuten nach dem Kampf. „ Das war die Außenseiterchance, die wir genutzt haben. Die Jungs haben supergeil gefochten. Mein Dank geht aber auch an die Heimtrainer, die uns bei der Vorbereitung auf die EM unterstützt haben. Wir waren heute nah dran. Wir haben im Einzel einen kleinen Schritt nach vorn gemacht und in der Mannschaft einen großen Schritt. Wir sind uns im Klaren, dass man auch mal einen Schritt rückwärts macht. Wir haben hier in Tiflis einen wichtigen Schritt nach vorn gemacht. Wir schlagen den Olympiasieger. Das war schon Klasse. Wir machen gute Mannschaftkämpfe, sind jedes Mal dran. Wir werden in Zukunft eine Mannschaft sein, die um die Medaillen mitkämpft“, fügt er hinzu.

Der EM-Titel im Herrendegen ging an Russland, die sich im Finale gegen die Ukraine mit 33:32 durchsetzten.

Die Platzierungen:

Damenflorett: 1. Italien, 2. Russland, 3. Deutschland, 4. Ungarn, 5. Frankreich, 6. Polen, 7.Schweden

Herrendegen: 1. Russland, 2. Ukraine, 3. Tschechien, 4. Deutschland, 5. Ungarn, 6. Frankreich, 7. Italien, 8. Schweiz

Beitrag der MDR (Klick)