Archivbild

HDE: Saisonauftakt in Riga


Beim zweiten Junioren Weltcupturnier in Riga belegte Paul Veltrup (FC Krefeld) als bester Deutsche den 17. Platz.

Zwölf Fechter nahmen beim JWC in Riga für Deutschland teil. In das Feld der besten 64 konnten sich vier Fechter, Paul Veltrup, Lukas Kleiner, Dean Müller und Anton Koval, qualifizieren. Aus dieser Gruppe focht sich Veltrup mit einem Sieg gegen Adam Osicka aus Tschechien unter die besten 32. Gegen seinen nächsten Gegner Tibor Andrasfi (Ungarn) konnte er seine Leistung nicht mehr abrufen und verlor deutlich mit 6:15.

„Im Einzel war bei allen Fechtern mehr drin gewesen. Viele Gefechte gingen wegen einem Treffer verloren, das ist schade“, sagte Trainer Jo Braun.

Beim darauffolgenden Mannschaftswettbewerb trat das deutsche Juniorenteam in einer neuen Zusammenstellung an. Teil des Teams waren Dean Müller, Paul Veltrup, Lukas Kleiner und Anton Koval. Nachdem sie gegen Tschechien im Hauptfeld verloren haben (39:45), beendete das Team das Turnier mit dem 10. Platz. „Das neuformierte Team hat eine hohe Moral bewiesen. Platz 10 ist für die Mannschaft der momentane Stand der Dinge. Bei vielen Fechtern sehe ich noch großes Potenzial und denke, dass von ihnen mit entsprechendem Training und Vorbereitung noch einiges zu erwarten ist“, fasste Braun das Mannschaftsergebnis zusammen.

Ergebnisse:

Einzel

1. Stephan Ewart (USA), 2. Bence Bende (HUN), 3. Daniil Rudykh (RUS), 3. Jonathan Svensson (SWE), 5. Samuel Jubault (FRA), 6. David Nagy (HUN), 7. Tibor Andrasfi (HUN), 17. Paul Veltrup (FC Krefeld), 34. Anton Koval (FC Leipzig), 48. Dean Müller (TSV Bayer Leverkusen), 61. Lukas Kleiner (FC Tauberbischofsheim), 69. Tobias Weckerle (SV Böblingen), 87. Louis Bongrad (TSV Bayer Leverkusen), 98. Max Heise (Heidelberger FC/TSG Rohrbach), 104. Jonas Gudera (Fechtverein Heidelberg), 108. Artur Fischer (FC Leipzig),133. Marco Birkenmaier (TSG Reutlingen), 204. Hugo Lotter (SV Waldkrich), 218. Fabio Murru (OFC Bonn)

Mannschaft

1. Frankreich, 2. USA, 3. Ungarn, 4. Korea, 5. Tschechien, 6. Polen, 7. Russland, 8. Schweiz, 10. Deutschland