Fotos: Olaf Wolf/Devin Manky

Herrenflorett-Team Siebte in Bonn


Die deutsche Herrenflorett-Mannschaft hat sich beim mit 27 Teams stark besetzten Mannschafts- Weltcup um den „Löwen von Bonn“ mit dem siebten Platz in der Endabrechnung beachtlich aus der Affäre gezogen.

Peter Joppich (Koblenz), Andre Sanita (Bonn), Benjamin Kleibrink und Alexander Kahl (beide Tauberbischofsheim) gewannen ihren Auftaktkampf gegen Usbekistan klar mit 45:18. Im Achtelfinale traf das Team von Bundestrainer Uli Schreck auf Polen, gegen die sich das deutsche Quartett in einem spannenden Kampf mit 45:42 durchsetzte. Frankreich boten die Vier im Viertelfinale bis zum Schluss Paroli, verloren dennoch am Ende gegen die WM-Dritten von Leipzig mit 37:45. Im ersten Platzierungsgefecht trafen Joppich, Kleibrink und Co. auf Weltmeister Italien, denen sie mit 29:45 unterlagen. Im abschließenden Kampf standen sie China gegenüber, die sie mit 45:17 deutlich distanzierten, belegten damit Rang sieben im Gesamtklassement.

Ich bin mit dem Ergebnis auf jeden Fall zufrieden“, so Bundestrainer Uli Schreck nach dem letzten Gefecht. „Wichtigstes Ziel war es, das wir Polen hinter uns zu lassen. Das haben wir umsetzen können. Heute hat jeder seinen Beitrag geleistet. Und auch gegen Frankreich waren wir dran. Die Jungs haben gemerkt, das da auch mehr gegen sie geht“, fügt er hinzu.

Sieger des Mannschaft-Weltcups in Bonn wurde die Mannschaft der USA, die im Finale Südkorea mit 45:32 besiegte.

Die Platzierungen:

Team-Weltcup Herrenflorett Bonn (27 Mannschaften): 1. USA, 2. Südkorea, 3. Frankreich, 3. Russland, 5. Italien, 6. Japan, 7. Deutschland, 8. China