Foto: HSB

Jochen Kassel verstorben


Der langjährige Leiter der Fechtabteilung des Heidenheimer Sportbundes, Jochen Kassel, ist am vergangenen Freitag plötzlich und unerwartet verstorben.

Seit 2012 stand der 53-jährige der Fechtabteilung vor und war zudem Geschäftsführer der Hellenstein Sport GmbH. Sein Name war unverkennbar mit den „Heidenheimer Fechtertagen“, welches die Planung und Organisation des Herrendegen-Weltcupturniers und des Europacups einschließt, verbunden. Oft war Jochen Kassel bei internationalen Fechtveranstaltungen zu sehen, feuerte „seine Heidenheimer Sportler“ an der Fechtbahn mit Enthusiasmus an. Er pflegte einen engen kooperativen Kontakt zum Deutschen Fechter-Bund und war stets an zielführenden Lösungen beteiligt.

Wir sind alle tief erschüttert über den plötzlichen Tod von Jochen Kassel. Er war ein sehr verlässlicher und zielstrebiger Partner des Deutschen Fechter-Bundes. Unser Beileid gehört in erster Linie seiner Familie“, sagt Sportdirektor Sven Ressel in einem kurzen Statement.

Der DFB spricht seiner Familie, seinen Angehörigen, sowie dem Heidenheimer SB sein Beileid und Mitgefühl aus.

Wir werden Jochen Kassel immer in ehrendem Gedenken behalten.