Junioren-EM: Platz fünf für Luis Klein


Am ersten Tag der Junioren-Europameisterschaft gingen Florettfechter und Säbelfechterinnen an den Start.

Luis Klein (FC TBB) verpasste nach einer spannenden Aufholjagd gegen Vladislav Mylnikov (Russland) im Viertelfinale die Chance auf eine Medaille (12:15). „Platz fünf ist natürlich sehr gut. Wir wollten unbedingt eine Medaille, deshalb sind wir auch etwas enttäuscht. Aber Kleinigkeiten entscheiden solche Gefechte“, sagte Nachwuchs-Bundestrainer Richard Junghanns. Zuvor verlor auch Markus Praus (Berlin) gegen Mylnikov (4:15) in der 32er-Direktausscheidung und belegte am Ende den 31. Platz.
Kadetten-Europameister Arwen Borowiak verlor in der 32er Direktausscheidung gegen den späteren Bronzemedaillen-Gewinner Armand Spichiger aus Frankreich (9:15). Nils Alexander Fabinger (FC Moers) schied nach einer ausgeglichenen Vorrunde in der Rund der letzten 64 gegen den Polen Szymon Czartory aus (4:15). „Wir haben ein sehr junges Team, das in Ansätzen gezeigt hat, wo wir hinwollen. Ich bin nicht unzufrieden, aber für alle hätte es ein Gefecht weiter gehen können. Von den Kadetten bis zu den Junioren sind wir ein großes Team, bei dem auch die Unterstützung überragend ist. Auch von Kerem Ercan, der nur im Team ficht. In Zukunft werden wir uns in der Weltspitze etablieren, da bin ich mir ganz sicher“, sagte Junghanns. 

Im Damensäbel belegte Julika Funke (FC Würth Künzelsau) als beste Deutsche den zehnten Platz. Im Achtelfinale schied sie gegen den spätere drittplatzierte Giulia Arpino 6:15 aus. Elisabeth Gette, Anna-Lena Bürkert (beide FC Würth Künzelsau) und Larissa Eifler verloren ihre Gefechte in der Runde der besten 32. „Die Mädels haben sich nach den guten Ergebnissen in der Saison vielleicht ein bisschen zu viel Druck gemacht und konnten nicht befreit auftreten. Dennoch haben sie gut gefochten“, sagte Trainer Dan Costache.