JWM: Florett-Teams auf den Plätzen acht und neun


Am letzten Tag der Florettwettbewerbe platzierten sich beide Mannschaften unter den besten zehn.

Die Damenflorettmannschaft bestand aus Leonie Ebert (Future Fencing Werbach), Pia Ueltgesforth, Aliya Dhuique-Hein (beide FC TBB) und Sophia Werner (OSC Berlin). Nach einem guten Start gegen das Team aus Neuseeland (45:19) trafen sie auf die Fechterinnen aus der Ukraine. Die deutschen Fechterinnen gewannen nach einem harten Kampf gegen die Ukraine (45:42). Um sich fürs Halbfinale zu qualifizieren, mussten sie Russland schlagen. Nachdem es zu Beginn einen hohen Rückstand gab, kämpften sich die Fechterinnen wieder ran und verloren knapp mit 40:42. Nach diesem kräftezerrenden Gefecht verloren sie in den Platzierungsgefechten gegen Singapur und die USA. „Die Fechterinnen haben heute ihr Bestes gegeben, aber das Gefecht gegen Russland hat viel mentale Energie gekostet. Da war dann nicht mehr drin“, sagte Nachwuchs-Bundestrainer Simone Capelletto. „Ich möchte mich nach dieser Junioren-WM bei Pia, Sophia und Leonie bedanken. Es war deren letzter Wettbewerb bei den Junioren und habe mit ihnen seit der A-Jugend zusammengearbeitet. Sie waren stets mit ihrer Professionalität, Leidenschaft und Hingabe ein Vorbild für die Fechterinnen!“

Luis Klein, Arwen Borowiak (beide FC TBB), Nils Michael Schramm (OFC Bonn) und Markus Praus (SC Berlin) starteten in der Herrenflorettmannschaft. Sie belegten am Ende den 9. Platz. Nach einem Sieg gegen die chinesische Mannschaft (45:41) traf das deutsche Team auf das aus Japan. In diesem Gefecht gab es eine ständige Bewegung in der Führung, so dass sich erst zum Ende hin die japanische Mannschaft durchsetzen konnte. In den Platzierungsgefechten gewannen sie gegen Korea (45:42), Chile (45:40) und Ungarn (45:39).