Fotos: Team Bizzi

KEM: Borowiak ist Europameister


Am ersten Tag der Kadetten-Europameisterschaft im italienischen Foggia zeigte sich der deutsche Nachwuchs angriffslustig.

Arwen Borowiak (FC TBB) ist nach einem spannenden und knappen Finale Kadetten-Europameister. Im letzten Gefecht schlug er den Russen Zakhar Kozlov mit 15:12. Mit nur einer Niederlage in der Vorrunde schaffte er sich eine gute Ausgangslage für die Direktausscheidung. Dort traf Borowiak zunächst auf den Rumänen Petru Surcel, welchen er deutlich schlug (15:6). Danach besiegte er den Ukrainer Vladyslav Kytaiev (15:11) und den Türken Poyraz Tuncer (15:8). Im Viertelfinale zeigte der junge Fechter aus Tauberbischofsheim erneut sein Können und besiegte den Polen Adam Podralski (15:8). Tommaso Martini aus Italien war sein Gegner im Halbfinale, welchen er von Beginn an dominierte.

„Insgesamt war das ein perfekter Tag. Wir haben uns vor der EM das Ziel im Herrenflorett bei den Kadetten zwei Medaille zu holen. Mit Arwens Goldmedaille haben wir die Hälfte schon erreicht! Arwen war heute fokussiert und auf dem Punkt top fit. Herzlichen Glückwunsch auch an seinen Heimtrainer Pawel Jacak“, sagte Nachwuchs-Bundestrainer Richard Junghans. Auch Europameister Arwen Borowiak kann es noch nicht fassen: „Heute hat einfach alles geklappt. Wahnsinn! Danke an meine Mannschaftskollegen, die bei den Gefechten an der Bahn standen und mich lautstark unterstützt haben, das hat mir richtig geholfen.“

Laurenz Rieger (TSG Weinheim) schied in der 32er Direktausscheidung gegen den späteren Bronzegewinner Borna Spoljar 9:15 aus. Die beiden Vereinskollegen vom OFC Bonn David Liebscher und Noah Braun verloren bereits in der 64er Direktausscheidung. 

Im Damensäbel war Ylvi Schillinger (FC TBB) auf dem zehnten Platz die beste deutsche Fechterin. Sie begann mit einer starken 5:1 Vorrunde und hatte für die 64er Direktausscheidung ein Freilos. Das nächste Gefecht dominierte sie gegen die Georgierin Tamari Charkviani 15:6. Gegen die Ukrainerin Sofiia Golovkina wurde es dann zu einem spannenden und knappen Achtelfinale, welches Schillinger leider mit einem Treffer verlor. „Ylvi diktierte taktisch das ganze Gefecht, doch kleine Fehler haben zur sehr knappen Niederlage geführt. Das Finale mit Ylvi wäre für uns super gewesen und es war auch zum Greifen nah“, sagte VKN-Trainer Martin Münd.

Laura Ziob (MTV Mainz) verlor in der 32er Direktausscheidung gegen die Rumänin Iacob (9:15). Christine Marie Weber (FC Künzelsau) fand gegen ihre Gegnerin im 64er kein Mittel und verlor gegen die Polin Cieslar (8:15). Xenia Lackmann (TV Achern) schied überraschend nach der Vorrunde aus.

Ergebnisse:

Herrenflorett: 1. Arwen Borowiak (FC TBB), 2. Zakhar Kozlov (RUS), 3. Borna Spoljar (CRO), 3. Tommaso Martini (ITA), 5. Giuseppe Franzoni (ITA), 6. Marek Totusek (CZE), 7. Adam Podralski (POL), 8. Dmitrii Osipov (RUS), 27. Laurenz Rieger (TSG Weinheim), 37. David Liebscher, 40. Noah Braun (beide OFC Bonn)

Damensäbel: 1. Nisanur Erbil (TUR), 2. Mariya Zinyukhina (RUS), 3. Gaia Pia Carella (ITA), 3. Angelina Okutina (RUS), 5. Kira Keszei (HUN), 6. Sofiia Golovkina (UKR), 7. Vlada Plekhanova (RUS), 8. Daria Gontsova (UKR), 10. Ylvi Schillinger (FC TBB), 19. Laura Ziob (MTV Mainz), 36. Christine Marie Weber (FC Würth Künzelsau), 49. Xenia Lackmann (TV Achern)