Fotos: Augusto Bizzi

KEM Sotschi: Paul Veltrup belohnt sich mit Bronze


Der Krefelder Paul Veltrup hat mit Rang drei in der Herrendegen-Entscheidung bei den Kadetten-Europameisterschaften für die erste deutsche Medaille gesorgt. Sein Team-Kollege Leon Gießer aus Augsburg und Florettfechterin Aliya Dhuique-Hein (Tauberbischofsheim) überzeugten in Sotschi mit den Rängen sechs bzw. acht.

Es sollte ein guter Tag für den Paul Veltrup werden. Nach einer fehlerfreien Vorrunde auf Platz drei gesetzt, ließ der 17-jährige bis zur Finalrunde nichts anbrennen, entledigte sich der Konkurrenz mit klaren Siegen. Der Pole Jan Socha konnte im Viertelfinale keine Akzente setzen, unterlag deutlich mit 7:15. Erst der Italiener Davide di Veroli, späterer Kadetten-Europameister, beendete die Siegesserie des Paul Veltrup, setzte sich mit 13:6 durch.

Das war eine sehr gute Leistung von Paul“, lobt der für die deutschen Fecht-Kadetten verantwortliche Disziplintrainer Jörg Fiedler. „Die Bronzemedaille ist das Ergebnis seiner Entwicklung im Verlauf der gesamten Saison“, fügt er hinzu. Auch mit dem Gesamt-Sechsten Leon Gießer aus Augsburg ist Fiedler zufrieden. „Er hat, wie alle anderen heute, sein Optimum abgerufen. Alle vier haben sich, betrachtet man die Saison, deutlich gesteigert.

Leon Gießer, nach der Vorrunde an Nummer 45 gesetzt, zeigte im weiteren Turnierverlauf zunächst keine Schwächen, stand verdient im Achtelfinale. Dort setzte er sich knapp, aber verdient mit 15:14 gegen Tomer Yarinovsky aus Israel durch, hatte damit die Runde der besten Acht erreicht. Der Österreicher Alexander Biro hatte am Ende das glücklicher Händchen, gewann den Viertelfinalkampf gegen Leon Gießer mit 15:9. „Die Top-Acht-Platzierung von Leon hat mich sehr gefreut. Er hat seine beste Saisonleistung abgerufen. Das hat mir sehr gefallen“, meint Jörg Fiedler. Max Weise und Maximilian Kamereit verpassten nach Niederlagen im 64-er Tableau den Einzug in die Runde der letzten 32, belegten am Ende die Positionen 34 und 59. „Wir sind in der Lage, mit den Besten mitzuhalten. Die Jungs haben eine gute Gruppendynamik gezeigt. Ich bin daher heute zufrieden“, so das abschließende Fazit des Leipzigers Coaches.

Der Veltrup-Bezwinger Davide di Veroli aus Italien sicherte sich durch ein 15:8 im Finale gegen den Russen Dmitriy Shvelidze den Titel des Kadetten-Europameisters.

Überzeugend war in Sotschi auch der Auftritt von Aliya Dhuique-Hein in der Damenflorett-Entscheidung. Die Tauberbischofsheimerin hatte sich sicher für die Hauptrunde qualifiziert, ließ die Konkurrenz bis zum Viertelfinale mit klaren Siegen hinter sich. Hier traf sie die Russin Elena Petrova 12:15, der sie trotz heftiger Gegenwehr mit 12:15 unterlag. Ihre Tauberbischofsheimer Vereinskameradin Sophie Irene Brunets schaffte den Sprung in das Achtelfinale von Sotschi, musste sich im Gefecht um den Einzug in die Finalrunde der Rumänin Andreea Gheorghe mit 9:15 beugen. Angelina-Noelle Krause aus Cottbus und die Hanauerin Angelina Philipp schieden nach Niederlagen im Tableau der letzten 64 aus. Für sie standen am Ende die Ränge 33 und 38 zu Buche.

Der EM-Titel ging in der Damenflorett-Entscheidung an Adelina Bikbulatova (Russland), die im Finale die Italienerin Claudia Memoli durch ein 15:12 auf Rang zwei verwies.

Delegationsleiter Joachim Rieg zieht eine positive Bilanz nach diesem Wettkampftag: "Unsere Erwartungen sind an diesem zweiten Tag voll erfüllt worden. Drei Fechter unter den besten acht, das ist ein super Ergebnis und wir freuen uns auf die nächsten Tage".

Die Ergebnisse:

Kadetten-EM Sotschi:

Herrendegen (100 Teilnehmer): 1. Davide Di Veroli (Italien), 2. Dmitriy Shvelidze (Russland), 3. Alexander Biro (Österreich), 3. Paul Veltrup (Fecht-Club Krefeld), 5. Simone Greco (Italien), 6. Leon Gießer (TV Augsburg), 7. Matyas Brykner (Tschechien), 8. Jan Socha (Polen), 34. Max Weise (TSG Reutlingen), 59. Maximilian Kamereit (TSV Bayer Leverkusen)

Damenflorett (71 Teilnehmerinnen): 1. Adelina Bikbulatova (Russland), 2. Claudia Memoli (Italien), 3. Elena Petrova (Russland), 3. Martina Favaretto (Italien), 5. Andreea Gheorghe (Rumänien), 6. Ariadna Castro (Spanien), 7. Eleonora Berno (Italien), 8. Aliya Dhuique-Hein (FC Tauberbischofsheim), 15. Sophie Irene Brunets (FC Tauberbischofsheim), 33. Angelina-Noelle Krause (FSC Cottbus), 38. Angelina Philipp (TFC Hanau)