Fotos: Augusto Bizzi

KEM Sotschi: Kerem Ercan überzeugt mit Rang fünf


Florettspezialist Kerem Ercan aus Bonn hat mit Rang fünf bei den Kadetten-Europameisterschaften in Sotschi nur knapp einen Podiumsplatz verpasst. Die Säbel-Kadettinnen mussten sich derweil der starken Konkurrenz beugen.

Als Erfolg ist der fünfte Platz von Kerem Ercan auf jeden Fall zu sehen. Der 16-jährige, in dieser Saison von Verletzungen geplagt, fand in der russischen Schwarzmeerstadt zu alter Stärke zurück. Gerade ein Treffer fehlte ihm im Viertelfinale zum Sprung auf einen Podiumsplatz.

Nach der Vorrunde auf Position eins gesetzt, entledigte sich der Bonner souverän der Konkurrenz, stand nach einem klaren 15:4 gegen den Schweden Malte Westesson in der Runde der besten acht. Der Däne Jonas Winterberg-Poulsen hatte hier in einem bis zum Schluss offenen Gefecht das glücklichere Händchen, setzte sich mit 15:14 gegen Ercan durch.

Erfreulich dürfte aus deutscher Sicht auch der neunte Platz von Arwen Borowiak (Tauberbischofsheim) sein, der sich bis in das Achtelfinale vorarbeiten konnte, hier gegen den Russen Daniil Fedorov nach einem ebenfalls knappen 14:15 ausschied. Er wurde am Ende Neunter. An gleicher Stelle erwischte es den späteren Gesamt-Zwölften Markus Praus aus Berlin, der dem Italiener Alessio di Tommaso den Vortritt lassen musste, mit 8:15 unterlag. Moritz Renner (Weinheim) auf Position 30 rundete das positive Gesamtergebnis der deutschen Florett-Kadetten in Sotschi ab.

Das war nicht einfach. Zwei Mal hatten wir gestern Pech, haben äußerst knapp verloren und eine Medaille verpasst. Aber insgesamt bin ich mit dem Ergebnis unserer Fechter sehr zufrieden. Einer in den Top Acht, zwei in den Achtelfinals, das kann sich sehen lassen. Wir bereiten uns jetzt intensiv auf den Team-Wettbewerb vor“, fasst Trainer Konstantinos Lymperopoulos den Wettkampftag zusammen.

Der EM-Titel ging im Herrenflorett an den Italiener Filippo Macchi, der sich im Finale gegen den Ercan-Bezwinger Jonas Winterberg-Poulsen mit 15:14 durchsetzte.

Einen schweren Stand hatten in Sotschi die deutschen Säbel-Kadettinnen. Zunächst hatten alle vier Fechterinnen die Hauptrunde erreicht. Shannen Kuhn (Eislingen) und Clara Mäschke (Eislingen) schieden allerdings bereits frühzeitig aus, verloren ihre Auftaktgefechte. Vienna Stapf (Künzelsau), nach der Vorrunde mit einem Freilos bedacht, musste sich in der Runde der letzten 32 der Rumänin Felicia Jacob geschlagen geben, Emily Kurth (Dormagen) schied nach einem 11:15 gegen Luca Szucs (Ungarn) ebenfalls vorzeitig aus.

Leider haben wir in der Vorrunde einige Gefechte knapp verloren, trafen damit frühzeitig auf die starken Konkurrentinnen. Die Einstellung war bei den Mädchen auf jeden Fall in Ordnung. Wir müssen jetzt alle Kräfte mobilisieren und uns auf die Mannschaft konzentrieren“, so das Statement vom verantwortlichen Kadetten-Trainer Martin Münd.

Titelträgerin im Damensäbel wurde Deniz Selin Unludag aus der Türkei, die sich im Finale gegen Yoana Ilieva (Bulgarien) mit 15:11 behauptete.

Die Ergebnisse:

Kadetten-EM Sotschi:

Herrenflorett (70 Teilnehmer): 1. Filippo Macchi (Italien), 2. Jonas Winterberg-Poulsen (Dänemark), 3. Alessio di Tommaso (Italien), 3. Maciej Bem (Polen), 5. Kerem Ercan (OFC Bonn), 6. Daniil Fedorov (Russland), 7. Danila Kravtsov (Russland), 8. Egor Barannikov (Russland), 9. Arwen Borowiak (FC Tauberbischofsheim), 12. Markus Praus (SC Berlin), 30. Moritz Renner (Weinheim)

Damensäbel (56 Teilnehmerinnen): 1. Deniz Selin Unludag (Türkei), 2. Yoana Ilieva (Bulgarien), 3. Darya Drozd (Russland), 3. Liza Pusztai (Ungarn), 5. Nisanur Erbil (Türkei), 6. Benedetta Taricco (Italien), 7. Oleksandra Korsak (Ukraine), 8. Valentina Nagy (Ungarn), 20. Vienna Stapf (FC Würth Künzelsau), 31. Emely Kurth (TSV Bayer Dormagen), 40. Shannen Kuhn (TSG Eislingen), 41. Clara Mäschke (TSG Eislingen)