KWM: Platz 18 für Borowiak


Am Mittwoch machten die Florettfechterinnen und -fechter die Kadetten-Weltmeister unter sich aus.

Arwen Borowiak (FC TBB) unterlag in der 32er Direktausscheidung gegen den späteren Silbermedaillen Gewinner Paul de Belval (9:15). Zuvor besiegte Borowiak souverän den Kanadier Simon Poon (15:11). „Arwen hat gegen de Belval kein taktisches Mittel gefunden und sich dadurch aus der Ruhe bringen lassen“, sagte Nachwuchs-Bundestrainer Richard Junghanns. Borowiaks Teamkollege Laurenz Rieger (TSG Weinheim) schied ebenfalls in der Runde der letzten 32 aus. Er lieferte sich ein knappes Gefecht gegen Jean Guillaume aus Frankreich (14:15). David Liebscher (OFC Bonn) beendete die WM auf Platz 78. „Nach der WM müssen wir uns auf die taktischen und mentalen Dinge im Training konzentrieren, denn fechterisch und sportlich sind die Florettfechter dran“, sagte Junghanns.

„Im Damenflorett sind wir mit einer jungen Truppe nach Torun gefahren und dafür haben sie ihre Aufgabe ordentlich gemeistert“, sagte VKN-Trainer Maik Schulz. „Sie sind konzentriert aufgetreten und ich bin mit der Leistung zufrieden.“ Luca Holland-Cunz (TSG Weinheim) beendete den Wettkampf als beste Deutsche auf Rang 30. In der 32er Direktausscheidung schied sie gegen die Israelin Nicole Pustilnik (6:15) aus. In der Runde der besten 64 schlug sie die besser gesetzte Chinesin Jun Gu (15:9). Celia Hohenadel (TSG Weinheim) schied in der 64er Direktausscheidung gegen Margherita Lorenzi (Italien) aus und kam auf Platz 51. Für die Moerserin Renee Oymann war nach einer Niederlage gegen die Nok Sze Daphne Chan aus Hongkong im 128er Schluss, sie beendete die WM auf Platz 75.