Lukas Bellmann und Richard Schmidt erreichen Hauptrunde/ alle Säbelfechter und Florettdamen qualifiziert

Die deutschen Vertreter haben am ersten Tag der Weltmeisterschaften in Leipzig fast vollständig die Hauptrunden erreicht.

Fotos: Augusto Bizzi/ Andrea Trifiletti

Mit dem Leverkusener Lukas Bellmann und Richard Schmidt aus Offenbach schafften am Vormittag zwei deutsche Degenfechter den Sprung in das 64-er Tableau. Beide gewannen alle ihrer Vorrunden-Gefechte, qualifizierten sich damit direkt für die Entscheidungen am kommenden Samstag. Dagegen verpassten Fabian Herzberg und Raphael Steinberger die Qualifikation für das 64-er K.O. Der Leverkusener Fabian Herzberg verlor gegen Jean-Michel Lucenay (Frankreich) mit 12:15, Raphael Steinberger aus Solingen musste sich Jan Bidovec aus Slowenien mit 8:15 beugen.

Auch das Säbeltrio Matyas Szabo, Richard Hübers und Benedikt Wagner (alle Dormagen) erreichte ohne große Probleme die Hauptrunde. Matyas Szabo und Richard Hübers standen nach einer fehlerfreien Vorrunde direkt im K.O. der letzten 64, Benedikt Wagner sicherte sich den Einzug in das Hauptfeld durch ein 15:13 gegen Fares Afra aus Kanada. Europameister Max Hartung (alle Dormagen) blieb aufgrund seiner Ranglisten-Position von der Vorrunde befreit.

Das Tauberbischofsheimer Florett-Quartett Carolin Golubytskyi, Anne Sauer, Leonie Ebert und Eva Hampel zog Ihrerseits am Nachmittag nach und erreichte ebenfalls problemlos das Hauptfeld.

Wir sind mit dem heutigen Ergebnis sehr zufrieden“, sagt Sportdirektor Sven Ressel. „Das sich neun von Elf gestarteten Fechterinnen bzw. Fechtern für den zweiten Wettkampftag qualifizieren konnten, ist sehr gut. Aber auch mit der Leistung von Fabian war ich sehr zufrieden. Er hat gegen Lucenay sehr gut gefochten und am Ende gegen einen Weltklassefechter knapp verloren“, fügt er hinzu.