Max Hartung gewinnt den Werte-Preis


Die Werte-Preise „Vertrauen“, Verantwortung“ und „Innovation“ wurden von der Werte-Stiftung und der Stiftung Deutsche Sporthilfe zum ersten Mal in der Paulskirche überreicht.

Fotos: Simon Hofmann

Max Hartung erhielt den Werte-Preis in der Kategorie „Verantwortung. Bei der Ausübung seines Sports erkennt er in Prozessen und Strukturen Dinge, die ihn und andere Spitzensportler daran hindern, das Beste aus sich herauszuholen. Deswegen spricht er diese offen und hartnäckig an, zunächst als Athletensprecher im DFB und seit 2017 im DOSB. Auch als Mitglied im Aufsichtsrat der Deutschen Sporthilfe war Max Hartung sehr aktiv und engagiert. Und um unabhängig von Verbandsstrukturen zu sein entwickelte und gründete er – gegen viele Widerstände - eine selbstständige Athletenvertretung (Athleten Deutschland e. V.). „Ich freue mich sehr über die Anerkennung für meinen Einsatz neben dem Sport und für die vielen Stunden, die ich dafür investiere.“

Die beiden weiteren Preisträger sind Olympiasiegerin im Vielseitigkeitsreiten Ingrid Klimke (Werte-Preis für Vertrauen) und Schwimm-Weltmeister Mark Warnecke (Werte-Preis Innovation). Alle Gewinner reihen sich in eine Liste hochkarätiger Preisträger ein. In den vergangenen Jahren wurden unter anderem Turnstar Fabian Hambüchen, die vielfache Paralympicssiegerin Verena Bentele, der Ehrenvorsitzende des Sporthilfe-Aufsichtsrats Hans Wilhelm Gäb, die Handball-Ikone Joachim Deckarm, Biathletin Laura Dahlmeier sowie die Olympiasiegerinnen im Beachvolleyball Laura Ludwig und Kira Walkenhorst mit den Werte-Preisen ausgezeichnet.

Die Übergabe der Werte-Preise bietet gleichzeitig Gelegenheit für den Dialog zwischen Sport und Wirtschaft. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion über „Werte im Kontext von Spitzensport, Wirtschaft und Innovationen“ diskutierten Unternehmer Prof. Dr. Michael Otto, Handballweltmeister Heiner Brand und e.ventures-Gründer Andreas Haug.