Peter Joppich souveräner Sieger bei Heim-Weltcup

Florettspezialist Peter Joppich hat sich mit einer Glanzvorstellung beim traditionellen Heim-Weltcup um den „Löwen von Bonn“ erfolgreich in der Weltspitze zurückgemeldet. Der viermalige Einzel-Weltmeister aus Koblenz bezwang im Finale des mit 212 Teilnehmern stark besetzten Turniers den Franzosen Enzo Lefort klar mit 15:11 und sicherte sich damit zum zweiten Mal nach 2006 die „Löwen“-Trophäe.

Fotos: Ferraro/Bizzi

Mit Peter Joppich, Lokalmatador Andre Sanita vom OFC Bonn, dessen Vereinskameraden Dominik Schoppa, zudem Benjamin Kleibrink (FC Tauberbischofsheim) und dem Weinheimer Luis Klein hatten fünf deutsche Akteure den Sprung in das Hauptfeld geschafft. Benjamin Kleibrink unterlag in seinem Auftaktgefecht Edoardo Luperi aus Italien 11:15, Luis Klein musste sich dem Russen Timur Arslanov mit 9:15 beugen. Dominik Schoppa schied nach einem 11:15 gegen Jeremy Cadot aus Frankreich ebenfalls frühzeitig aus.

Deutlich erfolgreicher verlief dagegen der Tag für Peter Joppich. Der traf bereits in seinem ersten Match auf seinen Nationalmannschaftkollegen und Trainingspartner Andre Sanita. Joppich machte den Kampf zur klaren Angelegenheit, gewann souverän mit 15:6 gegen den EM-Dritten von Torun. Dem Auftaktsieg ließ er ein 15:11 gegen den Japaner Toshiya Saito folgen, erreichte dann durch einen ebenso klaren 15:11-Sieg gegen Nick Itkin (USA) die Finalrunde. Das Viertelfinale gegen den US-Amerikaner Miles Chamley-Watson versprach Spannung pur. Bis zum Ende gestalteten beide den Kampf offen, ehe Peter Joppich den entscheidenden Treffer zum 15:14 zu seinen Gunsten setzte. Eine Glanzvorstellung lieferte er danach im Halbfinale gegen einen weiteren starken US-Amerikaner ab. Von Beginn an dominierte der Koblenzer gegen Race Imboden das Gefecht, beendete dieses bereits im ersten Drittel mit einem souveränen 15:5.

2:57 Minuten dauerte das abschließende Finale um den „Löwen von Bonn“. Joppich hatte seinen Gegner jederzeit unter Kontrolle, führte zwischenzeitlich mit sieben Treffern Vorsprung und ließ sich auch von einer kurzen Aufholjagd des Franzosen nicht nervös machen und durfte sich am Ende vom Publikum zu Recht als Sieger feiern lassen.

Das war eine Super-Leistung“, lobt Bundestrainer Uli Schreck kurz nach der Siegerehrung. „Er hat gezeigt, dass er gut drauf ist, war angriffslustig und aggressiv. Es hat Spaß gemacht, ihm zuzusehen“, fügt er hinzu.

Dabei waren die Vorzeichen für Peter Joppich alles andere als optimal. Gut 14 Tage musste er zuvor wegen Rückenbeschwerden aussetzen, stand erst seit einer Woche wieder im Training. „Dann so aufzutreten, ist schon Klasse“, resümiert Uli Schreck. „Aber auch in der Breite bin ich nicht unzufrieden mit dem Tag. Fünf Fechter in den Top 64 kann sich schon sehen lassen. Natürlich hätte ich Andre Sanita gern gegen einen anderen fechten gesehen. Da kann eben nur einer durchkommen“, so sein Gesamtfazit.

Die Platzierungen:

Weltcup Herrenflorett Bonn (212 Teilnehmer): 1. Peter Joppich (CTG Koblenz), 2. Enzo Lefort (Frankreich), 3. Timur Safin (Russland), 3. Race Imboden (USA), 5. Miles Chamley-Watson (USA), 6. Alexej Cheremisinov (Russland), 7. Heo Jun (Südkorea), 8. Alex Tofalidis (Zypern), 40. Luis Klein (TSG Weinheim), 42. Benjamin Kleibrink (FC Tauberbischofsheim), 50. Dominik Schoppa (OFC Bonn), 53. Andre Sanita (OFC Bonn)