Pressekonferenz anl. der Olympischen Spiele


Deutscher Fechter-Bund stellt Team für Tokio vor

Im Rahmen einer Pressekonferenz im Bonner Opernhaus hat der Deutsche Fechter-Bund (DFB) heute seine Athleten und Trainer für die Olympischen Spiele in Tokio vorgestellt. Der Spitzenverband reist mit neun Athletinnen und Athleten sowie zwei Bundestrainern nach Japan. Im Rahmen dieser Teamvorstellung waren neben Frau Dr. Birgit Schneider-Bönninger, der Sport- und Kulturdezernentin der Stadt Bonn auch DFB-Präsidentin Claudia Bokel und DFB-Sportdirektor Sven Ressel vor Ort.

Hauptprotagonisten waren an diesem Tag jedoch die Athleten und Trainer, die einzeln vorgestellt wurden, Fragen für das Plenum beantworteten und im Anschluss für Einzelinterviews und Gespräche mit den Medien zur Verfügung standen. 

„Bei den kommenden Olympischen Spielen werden wir in drei Disziplinen vertreten sein – das ist eine Steigerung zu Rio 2016. Somit reisen wir auch mit deutlich mehr Potential nach Tokio und haben das erklärte Ziel, uns im Finalbereich zu bewegen und um Medaillen zu kämpfen“, erklärt DFB-Sportdirektor Sven Ressel.

Das Team absolviert derzeit noch die unmittelbare waffenspezifische Wettkampf-Vorbereitung und wird am 17. Juli gemeinsam nach Tokio aufbrechen. Die ersten Fecht-Wettbewerbe starten bereits am 24. Juli mit den Einzelentscheidungen im Herrensäbel. Dabei sein werden die starken Säbler aus Dormagen: Max Hartung, Matyas Szabo, Benedikt Wagner und Richard Hübers sind in Topform. Außer Hübers haben bereits alle Olympia-Erfahrung und jedem Einzelnen ist der Griff zur Medaille zuzutrauen. Im Mannschaftswettbewerb am 28. Juli sind die Schützlinge von Bundestrainer Vilmos Szabo einer der Favoriten auf Edelmetall.

Leonie Ebert als Einzelstarterin im Damenflorett wird am 25. Juli auf die olympische Planche treten. Für die erst 21-jährige Würzburgerin ist es die erste Olympia-Teilnahme, mit der sich ihr Kindheitstraum erfüllt hat. Als zwischenzeitlich Sechste der Weltrangliste konnte sie sich bereits erfolgreich an der Spitze etablieren. Sie will mit ihrem Coach, Bundestrainer Giovanni Bortolaso, ganz vorn dabei sein.

Im Herrenflorett gehen die ganz großen Namen für Deutschland an den Start: Für Benjamin Kleibrink, den Olympiasieger von Peking 2008, ist es die dritte Olympiateilnahme. Teamkollege und vierfacher Weltmeister Peter Joppich wird seine fünften Olympischen Spiele feiern können. Die beiden Ausnahmetalente sind die Ältesten im Team, jedoch nach wie vor brandgefährlich. „Ihnen ist alles zuzutrauen“, meint Herrenflorett-Bundestrainer Uli Schreck im Vorgespräch. Mit Neu-Olympionike André Sanita startet der dritte Einzelfechter am 26. Juli mit dem Florett. Gemeinsam mit Ersatzmann Luis Klein werden die Florett-Herren den anschließenden Mannschaftswettkampf am 1. August bestreiten.

 

Damenflorett (Einzelwettbewerb):

Leonie Ebert (Future Fencing Werbach)

Bundestrainer Damenflorett:

Giovanni Bortolaso

 

Herrenflorett (Einzel- und Teamwettbewerb):

Benjamin Kleibrink (DFC Düsseldorf)

Peter Joppich (CTG Koblenz)

André Sanita (OFC Bonn)

Luis Klein (FC Tauberbischofsheim)

 

Herrensäbel (Einzel- und Teamwettbewerb):

Max Hartung

Matyas Szabo

Benedikt Wagner

Richard Hübers (alle TSV Bayer Dormagen)

Bundestrainer Herrensäbel:

Vilmos Szabo

 

Teilmannschaftsleiter:

Sportdirektor Sven Ressel