RFB Fechtertag: Neue Satzung- Neuer Ehrenpräsident

Rund 50 Vereinsdelegierte und 10 Jugendliche fanden am 25. August den Weg nach Rösrath. Der Vorstand des Rheinischen Fechter-Bundes hatte an diesem Tag zum Fechtertag und Jugendtag des Rheinischen Fechter-Bundes eingeladen.

Der ausrichtende Verein, die Fechtabteilung des TV Hoffnungsthal um seinen Abteilungsleiter Thomas Wißkrichen hatte sich für die Ausrichtung anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Fechtabteilung sowie des 100-jährigen Jubiläums des Gesamtvereins TV Hoffnungsthal bereit erklärt und empfing die Teilnehmer beeindruckend gastgeberfreundlich, perfekt vorbereitet und in sehr angenehmer Atmosphäre im katholischen Jugendzentrum Rösrath. Selbst der Bürgermeister der Stadt Rösrath Marcus Mombauer war zur Versammlung erschienen, um in einer kurzen Begrüßungrede Lob für den Fechtsport in Rösrath und im gesamten Rheinland zu spenden.

Nach der Eröffnung durch Präsident Emmo Kawald, der nach seiner Wahl im letzten Jahr den ersten Fechtertag von Anfang an leitete,  stellte zunächst die Sportlerehrung der deutschen Meister aus der vergangenen Saison ein Höhepunkt dar. Mit kleinen Sachpreisen würdigte Knut Oetter als Vizepräsident Sport die Leistungen  der Fechter. Im Anschluss an die Sportlerehrung stand die Wahl von Elmar Steinbach zum Ehrenpräsidenten auf der Tagesordnung. Die Wahl musste aus formellen Gründen dieses Jahr wiederholt werden und wurde nun durch einstimmige Wahl durch die Mitglieder offiziell. Die Mitgliederversammlung würdigte damit die Verdienste Elmar Steinbachs, der seid 1995 bis zum Fechtertag 2011 das Amt des Präsidenten inne hatte und den Verband aus der damaligen finanziell  schweren Lage befreite. Mit diesem Votum bedankt sich der Rheinische Fechter-Bund und freut sich, zusammen mit Ehrenmitglied Erika Dienstl, stets gute Berater und Freunde des Fechtsports an der Seite zu haben.

In den anschließenden Berichten der Vorstandsmitglieder wurde auf Grund der Länge und der interessanten Diskussionen zwischen Delegierten und Präsidium insbesondere die viele Arbeit der Präsidiumsmitglieder im vergangenen Jahr deutlich. Emmo Kawald hob dabei besonders die sportpolitische Positionierung, die klare Ressorttrennung innerhalb des Vorstandes sowie die Verbesserung der internen und externen Kommunikationsstrukturen des Verbandes als die Kernthemen der Arbeit im vergangenen Jahr hervor. Hervorzuheben war hierbei der Bericht des neuen Leistungssportkoordinators Richard Breutner, der sich nun erstmalig allen Vereinen offiziell vorstellen konnte und einen Einblick in seine nächsten sportlichen Projekte geben konnte.

Die viele Arbeit des seit dem letzten Fechtertag amtierenden Vorstandes galt auch einem Großteil der anvisierten Neuausrichtung des Verbandes, die als nächster Höhepunkt in einer Satzungsänderung konkret wurde. Hier erklärte Lehrwartin Anne Nix, die die Satzung mit Unterstützung von Christian Rieger ausgearbeitet hatte, den Mitgliedern die einzelnen formalen Akte und deren Notwendigkeit. Die große und undankbare Mühe bei dieser Ausarbeitung wurde mit einer einstimmigen Zustimmung der Delegierten belohnt.

Nach einem der (auf Grund der Fülle der Themen und schwerwiegenden formalen Akte) längsten Fechtertage, die es bisher gegeben hat, ließen die Teilnehmer den Tag bei Grillwürstchen und frischen Getränken ausklingen und fuhren dank eines erfolgreichen Tages mit durchweg positiver Stimmung und Zufriedenheit nach Hause.