Richard Schmidt und Niklas Multerer überzeugen in Reutlingen

Der Offenbacher Richard Schmidt und Niklas Multerer vom Heidenheimer SB haben sich beim traditionellen Reutlinger „Allstar-Cup“ im Herrendegen mit jeweils Bronze für die anstehenden internationalen Aufgaben nachhaltig empfohlen.

Foto: Peter Endig

Erwartungsgemäß hatte sich Richard Schmidt, Überraschungs-WM-Dritter in Leipzig, für das Hauptfeld des mit 154 Teilnehmern sehr gut besetzten Degen-Turniers in Reutlingen qualifiziert, stand nach teils deutlichen Siegen verdient in der Finalrunde des „Allstar-Cup“. Dort setzte sich der 25-jährige im Viertelfinale gegen Frederik von der Osten (Dänemark) mit 15:7 durch, fand im folgenden Halbfinale dann in Daniel Marcol seinen Bezwinger, unterlag dem Polen mit 10:15. Niklas Multerer, vor Jahresfrist an gleicher Stelle Gesamtzweiter, hielt sich nach fehlerfreier Vorrunde in den anschließenden K.O.-Gefechten ebenfalls bis in das Tableau der letzten acht schadlos. Im Viertelfinale behielt der 29-jährige aus Heidenheim gegen Falk Spautz (Solingen) mit 15:13 die Oberhand, musste sich erst im Halbfinalkampf dem späteren Gesamtsieger Bas Verwijlen aus den Niederlanden mit 10:15 geschlagen geben.

Richard und Niklas haben hier sie sehr gut gefochten“, sagt Bundestrainer Mario Böttcher kurz nach Ende des Turniers. „Leider hat es für die Zwei nicht für ganz oben gereicht. Am Ende waren in Reutlingen die Leute vorn, die dort zu erwarten waren. Es war ein gutes Vorbereitungs-Turnier für die nun kommenden internationalen Aufgaben“, ergänzt er abschließend.

Der Multerer-Bezwinger Bas Verwijlen setzte sich im Finale gegen den Polen Daniel Marcol mit 15:7 durch und sicherte sich damit den Gesamtsieg um den „15. Internationalen Allstar-Cup“.

Die Platzierungen:

„15. Int. Allstar-Cup“ im Herrendegen (154 Teilnehmer): 1. Bas Verwijlen (Niederlande), 2. Daniel Marcol (Polen), 3. Richard Schmidt (FC Offenbach), 3. Niklas Multerer (Heidenheimer SB), 5. Falk Spautz (Fechtzentrum Solingen), 6. Frederik von der Osten (Dänemark), 7. Stephan Rein (Heidenheimer SB), 8. Rico Braun (FC Tauberbischofsheim)