Richard Schmidt unter den Top 5 zur Wahl des Sport-Stipendiaten der Deutschen Sporthilfe


Jedes Jahr werden aus einer Vielzahl von Athleten, durch eine Jury, die fünf besten Spitzenathleten ausgewählt, für die dann im Online-Voting abgestimmt werden kann. In diesem Jahr hat sich Richard Schmidt (FC Offenbach) für diese Endrunde qualifiziert.

Der Offenbacher Degenfechter hat neben seinen beiden Bronzemedaillen auch fleißig an seinem Jura Studium an der Universität Würzburg gearbeitet. Der mittlerweile „scheinfreie“ Student hat sogar im letzten Jahr, während der stressigen WM-Zeit, eine Seminararbeit mit Bestnote bestanden. In den nächsten zwei Jahren liegt bei Richard der Fokus allerdings auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio, daher liegt sein Staatsexamen erst mal auf Eis. Denn für das Examen braucht man eine einjährige Vorbereitungszeit, die er erst nach 2020 angehen wird, damit er sich voll konzentrieren kann. Ehrgeizig, wie Richard ist, hat er sich auch in seinem Berufsleben hohe Ziele gesetzt. „Ich möchte irgendwann Notar werden. Das ist ein sehr hochgestecktes Ziel, weil nur die allerbesten Notar werden können, aber ich bin da sehr ehrgeizig“, sagte er im Interview mit der Deutschen Sporthilfe.

Der Gewinner des Sport-Stipendiaten des Jahres wird mit 800 € monatlich, über einen Zeitraum von 18 Monaten, gefördert. Die vier weiteren Finalisten werden mit 200 € monatlich unterstützt. Die Abstimmung läuft bis zum 19. August.

Hier können Sie für Richard Schmidt abstimmen: http://www.sportstipendiat.de/

Hier geht es zum vollständigen Interview mit der Deutschen Sporthilfe: https://bit.ly/2JKAD08

Hier gibt es ein Video zu Richard: https://youtu.be/fh2OCM0epLY