Säbel-Damen erkämpfen Bronze

Die deutschen Säbeldamen haben am ersten Tag der Mannschaftsentscheidungen bei den Junioren-Europameisterschaften in Plovdiv Bronze gewonnen. Die Degen-Herren verpassten mit Rang vier nur knapp einen Podiumsplatz, die Florettfechter wurden am Ende Achte.

Fotos: Andrea TRIFILETTI

Anna-Lena Bürkert, Lisa Gette, Julika Funke (alle Künzelsau) und Larissa Eifler (Dormagen) starteten mit einem deutlichen 45:23 gegen Bulgarien in das Turnier. Im Viertelfinale setzte sich das Quartett gegen die Mitfavoritinnen aus Frankreich mit 45:40 durch, unterlag im folgenden Halbfinalkampf dem späteren Europameister Russland mit 25:45. Den Podiumsplatz ließen sie sich nicht mehr nehmen, gewannen das abschließende „kleine“ Finale gegen Ungarn mit 45:42. „Das war eine super Leistung von den Mädchen“, lobt anschließend Delegationsleiter Olaf Kawald. „Frankreich war schon eine Hausnummer, die muss man erst mal schlagen. Das haben sie prima gemacht. Russland war sicher zu stark, aber man hat im Gefecht um den dritten Platz gemerkt, dass sie die Medaille haben wollten. Das konnte auch Ungarn nicht verhindern“, fügt er hinzu.

Russland bezwang im Finale der Damensäbelentscheidung Italien mit 45:36 und sicherte sich damit erwartungsgemäß den Titel in dieser Waffe.

Die Degenspezialisten des Deutschen Fechter-Bundes verpassten in Plovdiv nur knapp einen Podestplatz. Rico Braun, Samuel Unterhauser, Lukas Knechtl (alle Tauberbischofsheim) und Max Busch (Solingen) entschieden ihren ersten Kampf gegen Norwegen mit 37:34 zu ihren Gunsten, behielten im folgenden Viertelfinale gegen die Niederlande mit 45:37 die Oberhand. Im Halbfinale trafen sie auf Frankreich, denen sie mit 35:45 unterlagen. Im abschließenden Kampf um Bronze trafen sie auf Ungarn, denen sie sich mit 38:45 geschlagen geben mussten. „Die Jungs haben gekämpft, standen zu Recht im Halbfinale. Schade, dass es nicht zu Edelmetall gereicht hat. Aber mit einer Einzelmedaille durch Rico Braun und Platz vier mit dem Team haben sie sich toll präsentiert. Das war insgesamt eine sehr gute Leistung“, so das Statement von Olaf Kawald.

Frankreich gewann auch das abschließende Finale gegen Italien (45:42) und sicherte sich damit den Gesamtsieg bei der Junioren-EM im Herrendegen.

Im Herrenflorett überwanden Fabian Braun (Klarenthal), Magnus Hamlescher (Bonn), Salvatore Marino (Stuttgart) und Ciaran Veitenheimer (Weinheim) die Niederlande in ihrem Auftaktkampf mit 45:41. Russland war im Viertelfinale nicht zu bezwingen, setzte sich gegen die Deutschen mit 45:27 durch. In den Platzierungsgefechten mussten sie dann zunächst eine Niederlage gegen Frankreich (35:45) hinnehmen, konnten das abschließende Gefecht gegen Dänemark dann verletzungsbedingt dann nicht mehr bestreiten, belegten damit Rang acht im Gesamtklassement. „Wir wollten, auch mit Blick auf die Junioren-WM, keinerlei Risiko eingehen und haben auf einen Start der Jungs gegen Dänemark verzichtet, da ein Teil der Mannschaft angeschlagen war. Festzustellen bleibt, dass sie gut gefochten haben, mit der Konkurrenz mithalten können. Sie waren nicht unverdient in der Finalrunde“, sagt der Delegations-Chef abschließend.

Hier ging der Titel an Russland, die im Finale Italien mit 45:39 hinter sich ließen.

Die Platzierungen:

JEM Plovdiv – Damensäbel Mannschaft (13 Teams): 1. Russland, 2. Italien, 3. Deutschland, 4. Ungarn, 5. Großbritannien, 6. Frankreich, 7. Türkei, 8. Polen

JEM Plovdiv – Herrendegen Mannschaft (23 Teams): 1. Frankreich, 2. Italien, 3. Ungarn, 4. Deutschland, 5. Polen, 6. Russland, 7. Tschechien, 8. Niederlande

JEM Plovdiv – Herrenflorett Mannschaft (18 Teams): 1. Russland, 2. Italien, 3. Polen, 4. Großbritannien, 5. Frankreich, 6. Ungarn, 6. Dänemark, 8. Deutschland