Säbel: Hartung und Wagner im Weltcup-Halbfinale


Beim Herrensäbel-Weltcup im italienischen Padua sicherten sich Max Hartung und Benedikt Wagner (beide TSV Bayer Dormagen) zwei dritte Plätze.

Wagner verlor sein Halbfinalgefecht gegen den späteren Turniersieger Luca Curatoli aus Italien (12:15). Im zweiten deutsch-italienischen Halbfinale musste sich Hartung dem Säbel-Urgestein Aldo Montano mit 10:15 geschlagen geben. Für Hartung ist das die zweite Bronzemedaille in der laufenden Saison und  bereits die dritte Platzierung unter den besten Acht. Wagner meldete sich nach der Verletzungspause eindrucksvoll zurück. „Das heutige Ergebnis ist super. Max konnte seine Leistung aus den letzten Weltcups beibehalten und hat wieder abgeliefert. Peter ist mit einer Erkältung gestartet und konnte verletzungsbedingt nicht viel trainieren, daher ist seine Leistung hoch anzurechnen“, sagte Bundestrainer Vilmos Szabo.

Neben den beiden qualifizierten sich auch Björn Hübner (Future Fencing Werbach), Lorenz Kempf und Matyas Szabo (beide TSV Bayer Dormagen) für das Feld der besten 64 Fechter. „Matyas Ergebnis ist sehr unglücklich, da er 10:6 geführt hat und dann am Ende doch verliert“, sagte Szabo. Hübner, der ebenfalls seit Beginn des Jahres verletzungsbedingt aussetzen musste, schied gegen den Italiener Giovanni Repetto aus (7:15). Der Dormagener Kempf musste sich ebenso wie Wagner dem späteren Sieger geschlagen geben. Der mit Rückenproblemen kämpfende Szabo unterlag ebenfalls in der 64er Direktausscheidung.

Im Mannschaftswettbewerb gingen Hartung, Wagner, Szabo und Kempf an den Start. Sie beendeten den Wettkampf auf dem 10. Platz.

Ergebnisse: 1. Luca Curatoli (ITA), 2. Aldo Montano (ITA), 3. Max Hartung, 3. Benedikt Wagner (beide TSV Bayer Dormagen), 5. Eli Dershwitz (USA), 6. Veniamin Reshetnikov (RUS), 7. Francesco D’Armiento (ITA), 8. Tiberiu Dolniceanu (ROU), 35. Matyas Szabo (TSV Bayer Dormagen), 40. Björn Hübner (Future Fencing Werbach),  60. Lorenz Kempf (TSV Bayer Dormagen)