Säbel: Grandprix in Montreal


Im Herrensäbel blieben die deutschen Fechter hinter ihren Erwartungen. Neben dem bereits gesetzten Max Hartung qualifizierten sich auch Richard Hübers und Benedikt Wagner (alle TSV Bayer Dormagen) für den Haupttag mit den besten 64 Fechtern. Nach einem guten Start von Wagner, in seinem Gefecht gegen den Türken Yildrim, verlor der deutsche Säbelfechter den Faden und lief einem Rückstand hinterher. Er verlor 12:15. Hübers lieferte sich ein knappes Gefecht gegen den Koreaner Kim, in welchem er 14:15 verlor. Auch für den bereits gesetzten Hartung verlief es nicht gut und er verlor sein Gefecht 12:15.

Die Säbelfechterinnen Léa Krüger, Anna Limbach (beide TSV Bayer Dormagen) und Ann-Sophie Kindler (TSG Eislingen) qualifizierten sich für die 64er Direktausscheidung. Dort gab es direkt ein deutsches Duell zwischen Limbach und Kindler, welches die Dormagenerin mit 15:6 für sich entschied. Krüger lieferte sich ein knappes Duell mit der Spanierin Martin-Portugues, welches sie am 14:15 verlor. In der 32er Direktausscheidung setzte sich Limbach gegen die Koreanerin Kim souverän durch (15:12). Im Achtelfinale traf sie auf eine weitere Koreanerin, Jisu Yoon. Nachdem Limbach zur Pause mit 8:4 führte, konnte sie sich danach nicht weiter durchsetzen und verlor 9:15.