Säbel-Team auf Rang sechs/ Florett-Herren verpassen Achtelfinals

Die deutschen Säbel-Herren haben beim Team-Weltcup in Györ (Ungarn) Rang sechs belegt. Die Florett-Herren verpassen in Turin den Einzug in die Achtelfinals.

Fotos: Augusto Bizzi/Andrea Trifiletti

Die deutsche Säbel-Equipe startete beim Mannschafts-Weltcup in Györ in der Besetzung Max Hartung, Richard Hübers, Matyas Szabo und Benedikt Wagner (alle Dormagen) mit einem 45:36 gegen die Ukraine in das Turnier, stand damit im Viertelfinale. Dort trafen die Schützlinge von Bundestrainer Vilmos Szabo auf Italien, WM-Dritte in Leipzig, denen sie mit 34:45 unterlagen. Im ersten Platzierungsgefecht setzten sich die vier gegen den Iran mit 45:28 durch, verloren den abschließenden Kampf gegen Frankreich mit 43:45 und belegten damit den sechsten Platz im Gesamtklassement.

Der Weltcup-Sieg ging in Györ an Weltmeister Südkorea, die im Finale Italien mit 45:35 hinter sich ließen.

Beim Herrenflorett-Grand-Prix im italienischen Turin verpassten der Koblenzer Peter Joppich und Benjamin Kleibrink (Tauberbischofsheim) den Einzug in die Achtelfinals. Peter Joppich setzte sich zunächst Dmytro Chuchukalo (Ukraine) mit 15:10 durch, unterlag anschließend dem US-Amerikaner Race Imboden knapp mit 13:15. Benjamin Kleibrink Seinerseits startete mit einem 15:7 gegen Yoshiki Abe (Japan) in das Turnier, musste sich im Tableau der letzten 32 Ka Long Cheong (Hongkong) mit 9:15 geschlagen geben.

Das war insgesamt in Ordnung“, meint Bundestrainer Uli Schreck anschließend. „Der Kampf von Peter war sehr knapp, hätte auch anders ausgehen können. Benjamin wird immer stabiler, ist auf einem guten Weg. Gut war, dass sich insgesamt vier deutsche Vertreter für die Hauptrunde des stark besetzten Turniers qualifiziert haben“, ergänzt er.

Neben den beiden hatten zudem Alexander Kahl (Tauberbischofsheim und Dominik Schoppa (Bonn) das Hauptfeld erreicht. Alexander Kahl zog gegen Race Imboden mit 6:15 den Kürzeren, Dominik Schoppa verlor gegen Alessio Foconi aus Italien mit 3:15. Nationalmannschaftsfechter Andre Sanita (Bonn) war in Turin nicht am Start. Der EM-Dritte von Torun kuriert derzeitig eine Handverletzung aus. Bundestrainer Uli Schreck rechnet damit, dass der 25-jährige Mitte Januar wieder in das Geschehen eingreifen kann.

Alexander Massialas aus den USA sicherte sich durch seinen 15:13-Sieg gegen den Russen Timur Safin den Gesamtsieg beim Grand-Prix in Turin.

Die Platzierungen:

Team-Weltcup Herrensäbel Györ (25 Mannschaften): 1. Südkorea, 2. Italien, 3. Ungarn, 4. Russland, 5. Frankreich, 6. Deutschland, 7. Iran, 8. USA

Grand-Prix Herrenflorett Turin (189 Teilnehmer): 1. Alexander Massialas (USA), 2. Timur Safin (Russland), 3. Alessio Foconi (Italien), 3. Enzo Lefort (Frankreich), 5. Daniele Garozzo (Italien), 6. Richard Kruse (Großbritannien), 7. Erwann le Pechoux (Frankreich), 8. Valerio Aspromonte (Italien), 23. Peter Joppich (CTG Koblenz), 29. Benjamin Kleibrink (FC Tauberbischofsheim) , 59. Dominik Schoppa (OFC Bonn), 60. Alexander Kahl (FC Tauberbischofsheim)