Säbelfechter gewinnen EM-Bronze


Nach einer knappen 44:45-Niederlage im Halbfinale gegen Italien krönte das Herrensäbel-Team von Vilmos Szabo eine gute Turnierleistung mit Platz drei.

Max Hartung, Matyas Szabo, Benedikt Wagner und Richard Hübers setzte sich im Auftaktgefecht mit 45:38 gegen Frankreich durch. Das Halbfinale gegen Italien konnte die deutsche Mannschaft über weite Strecken dominieren. Europameister Hartung zeigte gegen Enrico Berre‘ eine schwache Leistung und ließ seine Mannschaft in Rückstand geraten. Schlussfechter Matyas Szabo übernahm beim Stand von 39:40, war bis zum Schluss dicht dran, konnte den entscheidenden Treffer allerdings nicht setzen. Die deutsche Mannschaft unterlag mit 44:45. 

Im kleinen Finale gegen Rumänien waren Hartung, Szabo, Wagner und Hübers von Beginn an voll da, ließen sich die Medaille nicht nehmen und setzten sich mit 45:43 durch. "So ganz kann ich mich über die Bronzemedaille noch nicht freuen", sagte Hartung nach dem Gefecht. "Aber das ist die erste Medaille mit dem Team seit längerer Zeit und wir haben hier gezeigt, dass wir zur Spitze gehören."

Das Degenteam von Bundestrainer Dominik Csobo hatte einen anderen Plan für den Wettkampf. "Das Ziel war unter die besten vier zu kommen, mit dem siebten Platz sind wir nicht zufrieden”, sagte der Csobo. Gegen Schweden zeigten Alexandra Ndolo, Monika Sozanska, Beate Christmann und Alexandra Ehler eine überzeugende Leistung und gewannen mit 45:40. Im Viertelfinale trafen sie auf Polen, schafften es allerdings nicht die gute Leistung zu wiederholen. Am Ende unterlagen sie mit 36:45. In den Platzierungsgefechten folgten eine Niederlage gegen Russland und ein Sieg gegen Rumänien. "Am Ende müssen wir aus diesem Tage das Positive ziehen und uns jetzt intensiv auf die WM vorbereiten“, kommentierte der Bundestrainer den siebten Platz am Ende des Wettkampftages.

Damendegen: 1. Frankreich, 2. Ukraine, 3. Estland, 4. Ukraine, 5. Italien, 6. Russland, 7. Deutschland, 6. Rumänien

Herrensäbel: 1. Ungarn, 2. Italien, 3. Deutschland, 4. Rumänien, 5. Russland, 6. Frankreich, 7. Ukraine, 8. Georgien