Senioren-WM Stralsund: Silber und Bronze am vierten Tag

Auch am vierten Tag der Senioren-WM in Stralsund haben sich die deutschen Fechter/Innen an der Medaillenjagd beteiligt. Zweimal Edelmetall, zudem mehrere Finalrundenplatzierungen waren die Ausbeute aus den heutigen fünf Entscheidungen.

Foto: Peter Endig

Über WM-Silber durfte sich in Stralsund Degenspezialist Wolfgang Vehrs aus Bayreuth in der AK 70 freuen. In einem bis zum Finale fehlerfreien Wettkampf unterlag er erst im Finale dem US-Amerikaner Arnold Messing mit 4:10. Zuvor hatte er im Viertelfinalkampf Robin Davenport (Großbritannien) mit 3:2 besiegt und sich mit einem 10:9 gegen Frank Hewitt (USA) für das finale Gefecht qualifiziert.

Die Silbermedaille von Wolfgang war sicher eine kleine Überraschung“, sagt Delegationsleiter Harald Lüders später. „Wir haben uns sehr gefreut, dass er soweit gekommen ist. Das war eine großartige Leistung“, fügt er hinzu.

Bronze sicherte sich im Damenflorett der AK 70 Brigitte Greunke aus Waldshut. Sie musste sich erst im Halbfinale der Russin Nadejda Arskaya mit 2:7 geschlagen geben, hatte zuvor einen bravourösen Wettkampftag hingelegt. Bärbel Gorius (Wolfsburg) verpasste in der gleichen Entscheidung den Sprung auf das Podium, unterlag im Viertelfinale Marie Chantal Demaille aus Frankreich mit 5:10. Sie belegte am Ende einen erfreulichen 8. Rang. Eva Schlede (Grunewald) und Irina Brunn (Duisburg) rundeten mit den Rängen 12 und 13 das insgesamt sehr gute Abschneiden der Deutschen in diesem Wettbewerb ab.

Die Bronzemedaille von Brigitte war sehr erfreulich. Sie war in den letzten Jahren immer in den Medaillenrängen, hat auch hier wieder einen Podiumsplatz erkämpft, zu dem wir ihr herzlich gratulieren“, so Harald Lüders.

Bis in die Top Ten fochten sich Norbert Kühn (Bensheim) und Volker Fischer (Tauberbischofsheim) im Herrendegen der AK 60. Volker Fischer unterlag mit einem knappen 3:4 dem Italiener Giuliano Pianca im Achtelfinale. Norbert Kühn überwand diese Hürde durch ein 10:2 gegen Richard Purdie (Australien), musste sich im folgenden Viertelfinale dem Belgier Jean Stock ebenfalls knapp mit 9:10 geschlagen geben.

Die deutsche Herrensäbel-Mannschaft wurde in Stralsund am Ende Fünfter. Hartmut Wrase, Andrej Kobyakov, Paul Preis, Helmut Helfricht, Georg Endt und Wolfgang Frank unterlagen nach anfänglichem Freilos im Viertelfinale Russland mit 22:30.

Ebenfalls Position fünf ging in der AK 60 des Damenfloretts an Astrid Kircheis (1. FC Quadrath-Ichendorf). Ihr fehlte im Viertelfinale die Winzigkeit eines Treffers gegen die Japanerin Kaoru Amari, die am Ende mit 10:9 knapp die Nase vorn hatte. Platz neun sicherte sich an gleicher Stelle Christa Szymanski (Dörnigheim), Zehnte wurde Karin Jansen aus Hannover.

Unser Lauf setzt sich weiter fort“, bilanziert der Delegationsleiter. „Vor Jahresfrist haben wir in Limoges insgesamt 13 Medaillen geholt, jetzt sind es nach vier Tagen schon 12 und wir haben noch einige Entscheidungen vor uns. So kann es gern weitergehen“, ergänzt er.

Alle Platzierungen hier: http://www.fencingworldwide.com/de/competition/11696-15/tournament