Senioren-WM Stralsund Tag 2: Vier Medaillen für deutsche Equipe

Vier Podiumsplatzierungen, davon ein Mal Gold durch Roman Christen und ein Silbermedaille durch Wolf Nettingsmeyer, so lautet die Bilanz der deutschen Fecht-Senioren am zweiten Tag der Weltmeisterschaften in Stralsund, die zudem mehrfach Finalrundenplätze belegten.

Fotos: Peter Endig

Für das erste deutsche Gold sorgte im letzten Finalgefecht des Tages der Tauberbischofsheimer Roman Christen in der AK 50 des Herrenfloretts. „Die Erleichterung ist unglaublich“, meint der neue Weltmeister kurz nach dem Gefecht „Wir haben viele Kämpfe gegeneinander gefochten, uns heute früh schon mal für das Finale verabredet. Ich bin natürlich glücklich, dass es heute hier geklappt hat“, fügt Roman Christen lachend hinzu.

Souverän hatte er sich im Viertelfinale gegen Vasili Michagin (Russland) mit 10:5 durchgesetzt, danach Gabor Riesz aus Ungarn mit 10:4 besiegt. Auch das Finale machte er zur klaren Angelegenheit, gewann seinen abschließenden Kampf gegen den Franzosen Laurent Bel mit 10:6. Peter Marchurdajew (Eintracht Duisburg) wurde hier 17-ter, Udo Jacoby (Eintracht Duisburg) und Class Schmolke (VFW Oberalster) reihten sich auf den Positionen 30 und 31 ein.

Gut 10 Minuten zuvor stand mit Wolf Nettingsmeyer bereits ein deutscher Vertreter auf der Finalplanche. Der Herforder unterlag im Säbelfinale der AK 70 dem Briten Malcolm Cawton mit 6:10, nachdem er im Viertelfinale Andre Chaboisseau (Frankreich) mit 10:7 hinter sich gelassen hatte. Neben dem neuen Vizeweltmeister hatte zudem der Gütersloher Georg Endt die Finalrunde der besten Acht erreicht, hier im Viertelfinale gegen Francesco Eugenio Negro (Italien) mit 6:10 verloren. Wolfgang Frank (Rotation Berlin) und Hans Prechtl (Nürnberger FC) belegten die Plätze 14 und 16 im Gesamtklassement.

Im Damendegen der AK 70 durfte sich Ute Schiffmann (SV Nürnberg) über Bronze freuen. Sie hatte sich durch einen Viertelfinalsieg gegen Team-Kollegin Brigitte Greunke (TV Waldshut) für das Halbfinale qualifiziert, hier gegen Marja-Liisa Someroja (Finnland) knapp mit 8:10 verloren. Bärbel Gorius (VfL Wolfsburg), sie war ebenfalls in die Finalrunde eingezogen, sowie Brigitte Greunke (TV Waldshut) belegten am Ende die Ränge fünf und sieben. Anne-Marie Richter (FC Kassel) wurde Elfte.

Ebenfalls Bronze erkämpfte Astrid Kircheis (1. FC Quadrath-Ichendorf). Sie unterlag erst im Halbfinale der Damendegen-Entscheidung der AK 60 Elisabeth Kocab (USA) mit 3:10. Auch Karin Jansen (TK Hannover) stand im Viertelfinale dieser Entscheidung, verlor knapp ihren Viertelfinalkampf gegen Corinne Aubailly (Frankreich) mit 9:10. Sie wurde am Ende Fünfte, ihre Nationalmannschaftskolleginnen Angela Kummich (Rotation Berlin) und Viola Richter (KTF Luitpold München) reihten sich auf den Positionen 22 und 23 ein.

Mit vier Medaillen am heutigen Tag sind wir natürlich sehr zufrieden“, meint Delegationsleiter Harald Lüders nach den Finals. „Dass es gleich so viele werden, haben wir nicht wirklich erwartet. Sehr erfreulich ist außerdem, dass wir mehrfach in den Finalrunden vertreten waren. Das war heute ein toller Tag für uns“. In Richtung der Organisatoren meint er weiter: „Das ist hier eine Top-Organisation. Ein perfekter Zeitplan, keinerlei technische Probleme, den Gastgebern gebührt ein großes Kompliment“.

Alle Ergebnisse hier: www.fencingworldwide.com/de/competition/11696-15/tournament/