Simone Briese-Baetke siegt ohne Niederlage in Mont

Im Finale konnte sie ihre Dauergegnerin der Startklasse B, die Französin Cecile Demaude in einem spannenden Gefecht mit 15:10 schlagen. Simone baut damit die Führung in der Weltrangliste weiter aus und lässt auf den nächsten Wettkampftag im Florett hoffen.

Siegerehrung Damendegen (v.l.n.r.) Celine Demaude (FRA), Simone Briese-Baetke (GER), Eileen Geddes (USA), Pauline Chambraud d'Hautefeuille

Denkbar schlecht startete der Weltcup in Montreal für Simone Briese-Baetke. Ohne Fechttasche sprich ohne ihr Equipment kam sie inn Kanada an, Fechtkleidung und die auf sie perfekt eingestellten Waffen gingen in London verloren. Dennoch konnte Simone Briese-Baetke (TSG Reutlingen) ihrer Favoritenrolle gerecht werden und die Konkurrenz aus vier Nationen besiegen. Schon in der Vorrunde demonstrierte die Deutsche ihre Stärke, nur vier Gegentreffer musste sie einstecken - dreimal gewann sie zu null. Sie startete an eins gesetzt in die Direktausscheidung. Im Halbfinale deklassierte sie ihre Gegnerin Eileen Geddes (USA) mit einem 15:0 und traf im Finale auf Celine Demaude (FRA), die zuvor ihre Landsmännin Pauline Chambraud d'Hautefeuille auf Platz drei verwiesen hatte. Nach einem spannenden Finale hieß es dann Gold für Deutschland.

Am zweiten Wettkampftag hat die Reutlinger Athletin nun die Chance im Florett erneut ihre Klasse zu demontrieren und eine zweite Medaille zu erkämpfen. Ebenfalls in das Turnier starten die Herren Dima Rout (Makkabi Rostock) und Steffen Nordmann (PSV Berlin/
Makkabi Rostock) mit dem Degen.