U23-EM: Silber für die Herrensäbelmannschaft


Am ersten Tag der Mannschaftsentscheidungen gewann das deutsche Herrensäbelteam die Silbermedaille. Die Florettfechterinnen kamen auf Platz sechs und die Degenfechterinnen auf den Siebten.

Im Finale unterlagen Raoul Bonah, Luis Bonah, Lorenz Kempf und Frederic Kindler dem rumänischen Team. Die deutsche Mannschaft hat in diesem spannenden Kampf das Gefecht 44:45 verloren. Dabei lagen die Säbelfechter streckenweise in Führung. Nach einem Rückstand brachte Schlussfechter Raoul Bonah mit einer starken Leistung die Mannschaft wieder auf ein 44:44 heran. Nach mehreren Aktionen, die der Kampfrichter ohne Entscheidung ließ, fiel dann der Schlusstreffer für Rumänien. Für Bundesnachwuchstrainer Dan Costache war diese Entscheidung nur schwer zu begreifen, was man ihm und seinen Fechtern auch noch bei der Siegerehrung ansah. „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Sie haben den ganzen Tag eine tolle Leistung gezeigt. Dass am Ende die Entscheidung vom Kampfrichter gegen uns fällt, trübt da ein bisschen die Freude“, sagte Costache. Im Halbfinale schlug das deutsche Team die Mannschaft aus Russland (45:42) und im Viertelfinale das ukrainische Team (45:28).

Im Damendegen konnte das Team bestehend aus Vanessa Riedmüller, Nadine Stahlberg, Kim Treudt-Gösser und Noemi Meszaros den siebten Platz erkämpfen. Nach einem klaren Sieg gegen die finnische Mannschaft schieden sie im Viertelfinale gegen Italien (26:45) aus. In den anschließenden Platzierungsgefechten unterlagen die Degenfechterinnen zunächst gegen Russland, konnten dann gegen Estland gewinnen.

Die Florettfechterinnen Kim Kirschen, Leandra Behr, Julia Braun und Zsofia Posgay beendeten den Teamwettbewerb auf dem sechsten Rang. Nachdem die Mannschaft im Viertelfinale gegen Frankreich ausschied (32:43), gewannen sie anschließend gegen Rumänien. Die Fechterinnen mussten sich dann im Gefecht um Platz fünf Ungarn geschlagen geben.