Udo Ziegler ist Generalsekretär im IWF EC

Am vergangenen Wochenende nahmen im niederländischen Stadtskanaal zwanzig Nationen an den Wahlen der International Wheelchair- and Amputee-Sportsfederation (IWAS) für das Exekutivkomitee der Rollstuhlfechter (IWF EC) teil. Udo Ziegler aus Esslingen wurde dabei bereits im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit zum Generalsekretär gewählt.

Das neu gewählte Exekutivkommitee des internationalen Rollstuhl-Fechtverbandes in Stadskanaal (Niederlande):

Seit rund 20 Jahren leitete der bisherige Präsident Alberto Martinez Vasallo aus Spanien den internationalen Rollstuhl-Fechtverband (IWF EC). Jetzt war die Zeit für Veränderungen reif. Auch wenn sich unter seiner Präsidentschaft die Sportart gut weiter entwickelt hatte, verpasste er bereits im ersten Wahlgang die Chance auf eine erneute Präsidentschaft. Im zweiten Wahlgang setzte sich überraschend der 33-jährige Pole Jakub Nowicki durch. Schon seit 1997 ist Nowicki national und international im Rollstuhlsport tätig. Die Organisation des Weltcups in Warschau, Events für jugendliche Fechter und körperlich stark eingeschränkte Fechter runden sein Profil ab. Von 2006 bis 2009 gehörte Nowicki bereits dem Exekutivkomitee des IWF EC an.

Für das Amt des Generalsekretärs stellte sich neben Udo Ziegler Gabriela Mayer aus Kanada zur Wahl. Die gebürtige Rumänin war unter anderem bei den Paralympics in London 2012 und bei den diesjährigen Weltmeisterschaften in Budapest als Wettkampfmanagerin tätig. Ziegler begann sein Engagement für das Rollstuhlfechten 1998. Was zunächst in einer Schule für Körper- und Mehrfachbehinderte begann, fand die Fortsetzung mit dem Aufbau einer Rollstuhlfechtgruppe innerhalb der Fechtabteilung der SV 1845 Esslingen, für deren Geschicke Ziegler als Abteilungs­leiter auch aktuell noch verantwortlich ist. Der Vizepräsident Leistungssport des Württem­bergischen Fechterbunds wurde bereits 2009 in das internationale Gremium gewählt und leitete seither als Mitglied im Exekutivkomitee die Kampfrichterkommission. Seine Arbeit findet international uneingeschränkte Anerkennung. Und so war es kein Wunder, dass Ziegler sich bereits im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit gegen Mayer durchsetzte und neuer Generalsekretär wurde. „Eine neue und interessante Herausforderung. In meiner neuen Position möchte ich den Rollstuhl-Fechtsport in der Öffentlichkeit bekannter machen und ihn international vorantreiben und professionalisieren“ freute sich Ziegler nach seiner Wahl.

Nelson Tai (HKG) wurde als Mitglied des IWF EC bestätigt, Gabriela Mayer (Can), Hilary Philbin (GBR), Pál Szekeres (HUN) sowie Giampiero Pastore (ITA) erhielten von der General­versammlung erstmalig das Votum für das Exekutivkomitee.

Die Erwartungen an das neue Präsidium sind groß. Die Sportart erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Eine weitere Professionalisierung des Sportbetriebs zeichnet sich deutlich ab. „Im neuen Präsidium findet sich hohe Fachkompetenz. Ich wünsche dem Präsidenten, dem Generalsekretär und dem gesamten Team viel Erfolg bei den anstehenden Aufgaben“, kommentierte Fachbereichsleiterin Ira Ziegler die Wahlen.