Foto: Universiade Napoli 2019

Universiade: Säbelfechter versilbern den Mannschaftswettbewerb


Am Sonntag gab es für die deutschen Fechter und Fechterinnen der Universiade den Teamwettbewerb.

Foto: Arndt Falter

Die zweite Medaille für die Säbelfechter bei dieser Universiade in Neapel. Ähnlich wie am Donnerstag gab es hier ein deutsch-koreanisches Finale. Raoul Bonah, Lorenz Kempf (beide TSV Bayer Dormagen) sowie Einzel-Silber-Gewinner Frederic Kindler (TSG Eislingen) verloren ihre ersten Gefechte deutlich gegen ihre koreanischen Rivalen und konnten in der Folge den Rückstand nicht mehr wettmachen, sodass am Ende das Finale mit 24:45 verloren ging.„Das war kein guter Start. Wenn so eine starke Mannschaft mit so einem Vorsprung startet, wird es schwierig“, sagte Bonah, der zudem zugab, dass das Trio nicht sein Maximum abrufen konnte. „Wir haben leider nicht das zeigen können, was wir drauf haben. Wir hätten gerne konkurrenzfähiger gekämpft. Aber wir sind sehr zufrieden, dass wir eine Medaille haben“, so der 20-Jährige weiter.

Das Damendegenteam, bestehend aus Nadine Stahlberg, Vanessa Riedmüller (Heidenheimer SB) und Kristin Werner (TSV Bayer Leverkusen), hat sich mit einem Sieg gegen Finnland im Achtelfinale für das Viertelfinale qualifiziert. Dort schieden sie gegen die späteren Sieger Russland aus. In den Platzierungsgefechten sicherten sie sich den siebten Platz.