Verpasste Chance im Damenflorett, Herrendegen auf Platz 12

Im Damenflorett erreichte das deutsche Team das kleine Finale und war damit dicht an einer Medaille dran. Im entscheidenden Gefecht um den dritten Platz war Frankreich allerdings zu stark. Die Degenmannschaft von Bundestrainer Mario Böttcher hat am heutigen Turniertag eine wichtige Erfahrung gemacht.

Anne Sauer, Leonie Ebert, Eva Hampel und Leandra Behr starteten mit einem knappen Sieg gegen Ungarn (45:41) in den Turniertag. Im Halbfinale trafen sie auf die Nationalmannschaft aus Italien. Anne Sauer wurde nach dem anstrengenden Mannschaftskampf gegen Ungarn vorerst rausgelassen und wurde eingewechselt, nach dem sich Eva Hampel am Fuß verletzte. Doch auch Sauer konnte das Gefecht nicht drehen, sodass sich Deutschland am Ende deutlich mit 26:45 geschlagen geben musste. Im Gefecht um EM-Bronze ging es für das deutsche Florett-Team gegen Frankreich. Auch hier verloren die Florettdamen mit 26:45. "Das Halbfinale war für unsere Damen Pflicht," sagte Sportdirektor Sven Ressel im Anschluss an das kleine Finale. "Aber gegen die starken Französinnen haben sie kein Mittel gefunden."

Platz 12 hieß es am Ende für Richard Schmidt, Lukas Bellmann, Stephan Rein und Marco Brinkmann im Herrendegen-Wettbewerb. Der erste Gegner des Turniertags war Estland. Zunächst sah alles nach einem deutlichen Ergebnis für das deutsche Team aus, doch die Esten drehten auf und kämpften sich immer weiter ran. Bellmann übernahm das Schlussgefecht mit einem Rückstand von fünf Treffern. Auch wenn er das Gefecht nach Treffern mit 6:5 gegen Sten Priinits gewann, blieb es am Ende bei einem enttäuschenden 41:45 aus deutscher Sicht. In den Platzierungsgefechten folgte ein Sieg gegen Finnland und Niederlagen gegen Dänemark und Polen. "Wir hatten uns heute mehr vorgenommen, aber so ist Sport nun einmal. Wir haben uns nicht als kompaktes Team gezeigt, dafür aber wieder eine wichtige Erfahrung gesammelt”,  sagte Degen-Bundestrainer Mario Böttcher. "Wir sind ein junges Team und brauchen noch Zeit. Nach dem Turnier haben wir uns lange unterhalten und uns kritisch mit dem Tag auseinandergesetzt. Jetzt heißt es Kopf nicht in den Sand zu stecken, sondern uns aufzuraffen und mehr aus uns rauszuholen."

Damenflorett: 1. Italien, 2. Russland, 3. Frankreich, 4. Deutschland, 5. Polen, 6. Ungarn, 7. Ukraine, 8. Spanien

Herrendegen: 1. Russland, 2. Frankreich, 3. Italien, 4. Schweiz, 5. Ukraine, 6. Estland, 7. Ungarn, 8. Israel, 12. Deutschland