Wichtige Maßnahmen im Rahmen der Coronavirus-Epidemie


Wettkämpfe und Trainingslager in China bis auf weiteres ausgesetzt

Die Situation bezüglich Coronavirus in China zeigt zunehmend deutlich ansteigende Zahlen von Erkrankten. Die Ausbreitungsgebiete werden größer und die Quarantänemaßnahmen ausgedehnter. Für eine Planung von Wettkämpfen und Trainingslagern hat dies große Relevanz.

Bis auf Weiteres werden daher für alle Athleten und Offizielle des Deutschen Fechter-Bundes sämtliche Reiseplanungen nach China ausgesetzt!

Das heißt, dass keine Maßnahmenplanungen (Wettkämpfe oder internationale Lehrgänge) vorgesehen sind. Auch mittelfristige Reiseplanungen werden komplett zurückgestellt. Auch der DOSB rät von Reisen nach China, unabhängig von der Region, derzeit konsequent ab – nicht nur wegen der gesundheitlichen Gefahren, sondern vor allem auch wegen zahlreicher logistischer Probleme und völlig unklarer Rückreiseoptionen durch eingeschränkte Reisefreiheit bzw. Quarantänerisiken.

Der Damendegen-Weltcup von Chengdu wurde bereits abgesagt und nach Tashkent in Usbekistan verlagert. Für die beiden Grand-Prix in Shanghai gibt es noch keine Ersatzregelung. Es ist jedoch davon auszugehen, dass auch hier kurzfristig eine Ersatzmeldung erfolgt. Wir informieren über neue Erkenntnisse und Planungen seitens der FIE, sobald diese vorliegen.